Was ist Staatskapitalismus?

Der Staatskapitalismus ist das Eigentum und die Kontrolle von Unternehmen durch eine souveräne Regierung. Es kommt häufig auf den Märkten für Energie, natürliche Ressourcen und Militärtechnologie vor. Beispiele hierfür sind die nationalen Ölgesellschaften in Russland und Venezuela. In einigen Formen betreibt der Staat börsennotierte Unternehmen, während in anderen Unternehmen ausschließlich über staatliche Kanäle finanziert und verwaltet werden. Als hybride Form der öffentlichen und privaten Wirtschaft bleiben die eigentliche Rolle und der Nutzen des Staatskapitalismus umstritten.

Unternehmen werden im Staatskapitalismus von der Regierung selbst geleitet. Sie sind häufig im Energiesektor tätig, wo die staatliche Kontrolle über wichtige Mineral- oder Erdölressourcen zu einem einzigen nationalen Unternehmen wie dem russischen Gazprom oder dem saudi-arabischen Aramco führt. Dies macht die Regierung zu einem wichtigen Marktteilnehmer und nicht nur zu ihrer Regulierungsbehörde. Der Staat nutzt Märkte, um Wohlstand zu schaffen und die politische Macht zu stärken, und setzt dann die wirtschaftliche und rechtliche Kontrolle der Industrie ein, um den Wettbewerb zu hemmen. Sozialistische Staaten, die die Produktion oder den Verkauf von Waren auf dem Weltmarkt kontrollieren oder die Mehrheitsbeteiligungen an börsennotierten Unternehmen besitzen, praktizieren den Kapitalismus.

Durch den Handel auf globalen Märkten und den Wettbewerb mit multinationalen Privatunternehmen partizipieren staatliche Unternehmen an der Weltwirtschaft. Im Gegensatz zu ihren Wettbewerbern auf dem freien Markt sind sie jedoch nicht immer dem internen Wettbewerb ausgesetzt und können manchmal zu Monopolen werden. Der Staatskapitalismus kann den Einsatz staatlicher Regulierung, Polizeiarbeit und sogar militärischen Schutzes beinhalten, um die Gewinne zu steigern und um zu verhindern, dass Einzelpersonen im selben Marktsektor privat konkurrieren. In weniger autoritären Ländern, insbesondere in Entwicklungsländern wie Indien, erstreckt sich die staatliche Industrie nur auf Sektoren, die für die Verteidigung oder das Wachstum und die Stabilität des Landes als notwendig erachtet werden.

Marxistische Theoretiker wie Leo Trotzki und seine Anhänger argumentierten, der Staatskapitalismus sei eine Weiterentwicklung des freien Marktes. Einige Ökonomen definierten es stattdessen als Abhängigkeit eines privaten Marktsektors, der darauf angewiesen ist, dass eine Regierung ihre Produkte kauft und ihre Industrien subventioniert. Monarchien wie Saudi-Arabien, Präsidentensysteme wie die Russische Föderation und kommunistische Regime wie die Volksrepublik China teilen alle ein gewisses Maß an wirtschaftlichem Interventionismus. In Chinas sozialistischer Marktwirtschaft versteht sich der Staat als Teil des Marktes.

Befürworter des Staatskapitalismus argumentieren manchmal, dass es in Entwicklungsländern notwendig sei, Gewinne aus nationalen Vermögenswerten wie Ölreserven in Richtung Wachstum und Beschäftigung zu lenken, und nur die Regierung kann dies sicherstellen. In den postkolonialen Ländern war die Verstaatlichung der Industrie beispielsweise in den ersten Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg ein Mittel, um die ausländische Kontrolle über die heimischen Volkswirtschaften zu verringern. Kritiker haben diese Arrangements als monopolistisch und "crony capitalism" bezeichnet. Sie haben bemerkt, wie oft autoritäre Regime solche Firmen haben und mit welcher Leichtigkeit Freunde von Herrschern und Angehörigen der herrschenden Klasse von diesen Geschäften profitieren und sie leiten. Der Analyst Ian Bremmer hat geschrieben, dass staatliche Unternehmen die globalen freien Märkte vor Herausforderungen stellen.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?