Was ist ein Venture Capital Broker?

Ein Venture Capital Broker fungiert als Vermittler, um Unternehmer und Investoren mit Startkapital zusammenzubringen. Dieser Job erfordert eine Vielzahl von finanziellen, geschäftlichen und kommunikativen Fähigkeiten, um diese beiden Parteien zu treffen und zu verbinden. Makler gehören traditionell nicht zu Risikokapitalfirmen und erheben eine Gebühr für ihre Dienstleistungen. Darüber hinaus wird dieser Beruf mit einiger Skepsis betrachtet, da er eine unglückliche Geschichte von Betrügereien aufweist, aber es gibt Möglichkeiten, die Legitimität festzustellen.

Oft hat ein Start-up-Unternehmen eine großartige Idee für ein Produkt oder eine Dienstleistung, und Investoren haben das Geld, um zu investieren, aber die beiden Parteien wissen nicht, wie sie sich finden können. Die Hauptaufgabe eines Risikokapitalmaklers besteht darin, diese beiden Gruppen zu einer produktiven Partnerschaft zusammenzuführen, die dazu beiträgt, das neue Geschäft zu finanzieren und den Anlegern Geld und Gewinn zurückzugewinnen. Ein Makler muss in der Lage sein, die komplexe Struktur von Geschäftspartnerschaften, die genauen Bedürfnisse des Start-up-Unternehmens und die Erwartungen der Investoren zu verstehen und über umfassende Kommunikationsfähigkeiten zu verfügen, um alles in Worte zu fassen, was jede Partei versteht. Makler haben nicht unbedingt spezifische Anforderungen an die Ausbildung für den Job, aber ein Unternehmensabschluss bietet eine gute Grundlage für die Entwicklung dieser Talente. Ein Risikokapitalvermittler muss auch Verbindungen in die Welt des Investierens und des Unternehmertums haben, um ständig neue Geschäfte zu finden.

Ein Risikokapitalvermittler ist in der Regel ein unabhängiger Dritter und kein Mitglied des Investmentteams oder des Start-ups. Infolgedessen berechnet der Makler in der Regel einen Pauschalbetrag für Dienstleistungen anstelle eines Prozentsatzes des Gewinns. Dies kann entweder eine Pauschalgebühr oder ein Prozentsatz des eingenommenen Geldes sein. Risikokapitalfirmen beschäftigen traditionell keine Makler, da sich die Gebühr negativ auf das Endergebnis auswirken würde.

Skandale und negative Wahrnehmungen sind für einen Risikokapitalvermittler ein Problem, da leider das Gefühl besteht, dass einige dieser Personen Betrüger sind. In den vergangenen Skandalen haben sogenannte Broker ein Start-up-Unternehmen erfunden und Geld von Investoren in die Irre geführt. Glücklicherweise gibt es zwei Methoden, mit denen Makler potenziellen Kunden ihre Legitimität nachweisen können: Zertifizierung und Referenzen. Die Venture Capital Broker-Zertifizierung ist in den USA von der Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) erhältlich und besteht aus einem Test, um sicherzustellen, dass der Broker die Verantwortlichkeiten und die Komplexität des Auftrags versteht. Die Bereitstellung von Referenzen von Investoren und Start-ups, mit denen ein Broker zuvor zusammengearbeitet hat, ist ein weiterer Weg, um die Legitimität festzustellen.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?