Was sind die Basler Abkommen?

Das Basler Abkommen ist eine Sammlung von Vereinbarungen, die vom Basler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) festgelegt wurden. Es ist nach einer der bevölkerungsreichsten Städte der Schweiz benannt. Dort befindet sich die Verwaltungseinheit des BCBS, die auch als regelmäßiger Treffpunkt dient. Das Basler Abkommen bietet Finanzinstituten Empfehlungen zu Bankgesetzen und -vorschriften, um das Kapitalmanagement und die Fähigkeit zum Umgang mit Verlusten zu fördern.

Das BCBS wurde 1974 von den Zentralbankgouverneuren einer Reihe von Ländern gegründet, die als Zehnergruppe bekannt sind: Belgien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, die Niederlande, Schweden, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten. Diese Länder bilden die Hälfte der großen Volkswirtschaften der G20. Seit seiner Gründung haben sich weitere Nationen dieser größeren Gruppe, darunter Südafrika, Indien und China, dem BCBS angeschlossen. Länder außerhalb des G-20-Bereichs wie Singapur und Hongkong sind ebenfalls Mitglieder.

Es war eine Liquidation der in Köln, Deutschland, ansässigen Bank Herstatt aufgrund einer Verzögerung des Dollar-Zahlungsaustauschs, die zur Bildung des BCBS führte, und führte auch zur Entstehung von Basel I. Das 1988 veröffentlichte Basel I konzentriert sich auf unerwartete Verluste von Finanzinstituten wie der Bank Herstatt durch die Festlegung von Mindestkapitalanforderungen. Die Vereinbarung sieht fünf Stufen von Kapitaladäquanzrisiken vor - 0, 10, 20, 50 und 100 Prozent -, mit denen gemessen wird, inwieweit eine Bank durch einen finanziellen Verlust geschädigt werden kann. Beispielsweise kann eine Bank mit 0 Prozent ihrer risikogewichteten Aktiva als eine Bank mit Kernkapital eingestuft werden. Laut Basel I schlägt der BCBS vor, dass international tätige Institute mit einem Risikogewicht von 8 Prozent arbeiten.

Basel II, erstmals im Jahr 2004 veröffentlicht, geht über den Kreditrisikofokus seines Vorgängers hinaus. Der Basler Ausschuss hat daher die sogenannten drei Säulen der Abkommen festgelegt, indem er die aufsichtlichen Überprüfungen und die Marktdisziplin zu den Mindestkreditanforderungen hinzugefügt hat. Der übergeordnete Fokus von Basel II liegt auf der Stärkung und Überwachung von Standards für die internationale Finanzgemeinschaft.

Mit der globalen Finanzkrise, die Ende der 2000er Jahre einsetzte, erschien 2009 die dritte Ausgabe der Baseler Abkommen. Basel III überarbeitete die vorherigen Abkommen, indem es sich auf die Stärkung einzelner Finanzinstitute konzentrierte, um zu verhindern, dass weit verbreitete Schocks auftreten. Eine solche Stärkung wird durch Techniken wie die Hebelwirkung der Banken und die Liquidität gefördert.

Insbesondere übt der BCBS nicht die Befugnis zur Durchsetzung der Basler Abkommen aus. Was es jedoch fördert, ist eine internationale Konvergenz der grundlegenden Finanzstandards. Es gibt Nicht-BCBS-Mitglieder, die die Basler Abkommen durch ihre nationalen Gesetze und Vorschriften umsetzen.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?