Was ist Eigenkapitalfinanzierung?

Eigenkapitalfinanzierung ist ein doppelter Finanzierungsbegriff. In der persönlichen Finanzierung stellt die Eigenkapitalfinanzierung eine Versicherungspolice dar, die von einem Investmentfonds bezahlt wird. Der Wert der Investmentfondsanteile zahlt die Prämien der Versicherungspolice, sodass einzelne Anleger den Vorteil von Versicherungspolicen sowie das Wachstumspotenzial einer traditionellen Investmentfondsanlage genießen können. In der Geschäftswelt entspricht die Eigenkapitalfinanzierung dem Betrag, den Fremdfinanzierungsunternehmen außerhalb der traditionellen Bankdarlehen und anderer Schuldtitel in Anspruch nehmen.

Eigenkapitalfinanzierung im Zusammenhang mit der persönlichen Anlage von Versicherungspolicen, die von Investmentfonds bezahlt wurden, war eine gemeinsame Investition, die von der jetzt bankrotten Equity Funding Corporation of America verkauft wurde. Diese Anlageinstrumente wurden als äußerst umstritten angesehen, als sie zum ersten Mal auf dem Markt für persönliche Finanzen emittiert wurden. In den 1960er und 1970er Jahren wurde bei der Equity Funding Corporation of America ein massiver Bilanzbetrug im Zusammenhang mit Wertpapierinvestitionen festgestellt, einschließlich Eigenmittelinvestitionen. Infolge dieser negativen Aufmerksamkeit wurden diese persönlichen Anlagen bei Anlegern sehr unbeliebt, und ihre Verwendung auf den Wertpapiermärkten nahm erheblich ab.

Eigenkapitalfinanzierung wird im Geschäftsumfeld häufig als Eigenkapitalfinanzierung bezeichnet. Eigenkapitalfinanzierung repräsentiert häufig Kapital, das von privaten Wertpapierfirmen, anderen Unternehmen und Einzelpersonen in ein Unternehmen investiert wurde. Die Eigenkapitalfinanzierung wird in der Regel zur Begleichung größerer Akquisitionen von Vermögenswerten oder neuer Geschäftsmöglichkeiten verwendet. Unternehmen setzen Eigenkapitalfinanzierungen ein, um den langwierigen Prozess der Erlangung traditioneller Bank- oder Darlehensgeberdarlehen und der mit Bankschulden verbundenen festen Rückzahlungen zu vermeiden. Während private Wertpapierfirmen oder andere Unternehmen Fonds direkt in die Geschäftstätigkeit eines Unternehmens investieren können, kaufen einzelne Anleger normalerweise Unternehmensaktien, wenn sie Aktienanlagen tätigen.

Unternehmen verwenden häufig formelle schriftliche Vereinbarungen oder Verträge, um Eigenkapital von privaten Wertpapierfirmen und anderen Unternehmen zu sichern. Diese Dokumente enthalten die Höhe der Erstinvestition, die vom Unternehmen angebotene garantierte Rendite, den Zeitraum, bevor das Unternehmen die Investition zurückzahlen muss, und verschiedene andere Vertragsbedingungen. Unternehmen, die Wertpapierfirmen oder anderen Unternehmen den Erwerb einer erheblichen Beteiligung an ihrer Geschäftstätigkeit ermöglichen, können mit diesen Anlegern eine subsidiäre Beziehung eingehen. Eine untergeordnete Beziehung ermöglicht es dem Investor häufig, wichtige interne Dokumente zu überprüfen und an spezifischen Managemententscheidungen im Zusammenhang mit dem Unternehmen mitzuwirken.

Einzelne Privatinvestoren tätigen in der Regel Kapitalinvestitionen, indem sie Unternehmensaktien über ein Online-Handelshaus oder einen Aktienmakler kaufen. Aktien werden in der Regel zu einem offenen Marktpreis über eine nationale Wertpapierbörse erworben. Diese Börsen kaufen und verkaufen in der Regel zahlreiche Aktien, die sich auf verschiedene Unternehmen im Geschäftsumfeld beziehen. Diese Transaktionen beziehen sich auf die Erhöhung oder Verringerung des Betrags der Eigenkapitalfinanzierung, die Unternehmen für das Wachstum oder den Ausbau ihrer Geschäftstätigkeit zur Verfügung steht.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?