Was ist finanzieller Missbrauch?

Finanzieller Missbrauch ist eine Form von Misshandlung und Betrug, bei der jemand das Geld oder andere Vermögenswerte einer anderen Person zwangsweise kontrolliert. Dies kann zum Beispiel darin bestehen, Bargeld zu stehlen, einem Opfer die Teilnahme an finanziellen Entscheidungen zu verweigern oder zu verhindern, dass ein Opfer eine Arbeit hat. Das Problem tritt in der Regel in häuslichen Beziehungen auf, z. B. zwischen einem Ehemann und einer Ehefrau oder einem älteren Elternteil und einem erwachsenen Kind. Die Leute erkennen das Problem nicht immer, weil ein Missbraucher absichtlich ein isoliertes, verletzliches Opfer auswählen könnte, das wahrscheinlich nicht merkt, was passiert, oder das sich zu schämt, um es zu melden.

Fälle, an denen ältere Menschen beteiligt sind

Der finanzielle Missbrauch älterer Menschen betrifft jemanden, der sich gegen einen älteren Erwachsenen richtet, häufig gegen einen Elternteil oder einen anderen nahen Verwandten, in der Hoffnung, Zugang zu seinen finanziellen Informationen zu erhalten. Er tut vielleicht so, als helfe er einfach bei der Verwaltung der Finanzen des Senioren, aber stattdessen nimmt er das Geld für sich. Dies kann in der Form geschehen, dass eine ältere Person dazu verleitet wird, gesetzliche Finanzdokumente zu unterschreiben, oder das Opfer dazu gebracht wird, die Postanschrift auf Rechnungen und anderen Unterlagen zu ändern.

Menschen, die versuchen, ältere Menschen zu kontrollieren und ihnen Geld abzunehmen, haben verschiedene Motive. Einige sehen Menschen mit Behinderungen oder Einsamkeit möglicherweise als einfache Ziele an, da diese eher Hilfe annehmen und anderen den Zugriff auf ihre Aufzeichnungen und Konten ermöglichen. Erwachsene Kinder könnten das Gefühl haben, Anspruch auf das Vermögen ihrer Eltern zu haben, insbesondere wenn sie Erbschaften erhalten sollen. Andere wählen Ziele aus, basierend auf dem Wunsch nach Rache für eine schlechte Beziehung.

Manipulation in der Ehe

Finanzieller Missbrauch kann auch in Ehen vorkommen, um die Kontrolle über einen Partner zu erlangen und ihm das Gefühl zu geben, dass er hoffnungslos genug ist, um niemals zu gehen. Ein Partner erlaubt dem anderen möglicherweise nicht, Zugang zu Haushaltsgeldern zu erhalten, oder er gewährt möglicherweise nur eine geringe Vergütung. Er könnte sogar den eigenen Gehaltsscheck des Opfers oder andere persönliche Mittel beschlagnahmen. In einigen Fällen kann eine Person einen Ehepartner zwingen, einen Job zu kündigen, oder er kann Störungen am Arbeitsplatz verursachen, um das Opfer zu entlassen. Ein anderes mögliches Beispiel ist, wenn ein Partner absichtlich große Schulden mithilfe gemeinsamer Scheck- oder Kreditkonten ansammelt.

Missbrauch von Kindern

Einige Menschen entscheiden sich dafür, Kinder finanziell zu verletzen, anstatt eine ältere Person oder einen älteren Ehepartner. Die Mehrheit der Eltern ist rechtlich in der Lage, Geldangelegenheiten für ihre minderjährigen Kinder zu regeln, weshalb diese Fälle häufig nicht gemeldet werden. Die Motivation, ähnlich wie in Ehen, ist normalerweise, das Kind daran zu hindern, irgendwann zu gehen. Der Elternteil könnte es absichtlich vermeiden, dem Kind beizubringen, wie es mit seinem Geld umgeht, oder er könnte Geld nehmen, das das Kind und andere Verwandte für Dinge wie das College beiseite gelegt haben, ohne die Absicht, es zurückzuzahlen. Er könnte wegen des Diebstahls lügen und sagen, er investiere es im Namen des Minderjährigen.

Ein weiteres häufiges Problem besteht darin, sich um Geldangelegenheiten zu kümmern, diese jedoch nicht zuerst mit dem Kind zu besprechen. Der Elternteil sagt normalerweise, dass er nur versucht, die Dinge zu vereinfachen oder nett zu sein, aber indem er das Kind mit dem finanziellen Schlag schlägt, kontrolliert er im Wesentlichen, was ein Kind erwirbt oder tut. Wenn das Kind versucht, mehr Unabhängigkeit geltend zu machen, macht es sich schuldig und sagt, dass es nicht nur für die finanzielle "Hilfe", sondern auch für alles andere undankbar oder undankbar ist.

Zwischen Freunden

Manchmal kommt diese Art der Misshandlung zwischen Freunden vor. Hier, wie bei älteren Menschen, macht sich ein Mensch die Angst des anderen vor Einsamkeit oder dem Bedürfnis nach echter Hilfe zunutze. Er könnte zum Beispiel sagen, dass er ohne Zugang zu Finanzinformationen keine Freunde mehr sein oder andere Hilfe leisten wird oder dass ein echter Freund ihm Geld leihen würde. Er könnte auch sein Bargeld oder seine Kreditkarten "vergessen", wenn er unterwegs ist, wodurch der Freund gezwungen wird, den Zettel in die Hand zu nehmen und ihn dann niemals zurückzuzahlen.

Auswirkungen

Finanzielle Manipulationen, ob subtil oder auffällig, können zu ernsthafter finanzieller Instabilität führen. Die Lebensqualität leidet häufig darunter. Vielen Menschen ist die Situation peinlich und sie bekommen keine Hilfe, was das Problem nur aufrechterhält. Sie leiden auch oft unter Stress, entweder aufgrund der Worte oder direkten Handlungen des Täters oder aufgrund der Folgen dieser Umstände, wie beispielsweise der Nichterfüllung einer Hypothekenzahlung.

In einigen Fällen können die Ergebnisse des Problems auf andere übertragen werden. Wenn zum Beispiel jemand einen Senioren davon überzeugt, sein Haus zu unterschreiben, kann diese Immobilie nicht als Erbe übergeben werden. Angehörige müssen möglicherweise noch lange nach Beendigung der Kontrolle daran arbeiten, das finanzielle Chaos zu beseitigen, und wenn sich die Gerichte einmischen müssen, kann dies möglicherweise Jahre dauern. Es kann auch erforderlich sein, dass die Person, die eingreift, einen Teil ihres eigenen Geldes für die Abwicklung einsetzt, z. B. für die Bezahlung eines Anwalts.

Warnsignale

Eine Person kann finanzielle Manipulationen erleiden, wenn sie zurückgezogen oder depressiv erscheint oder wenn ihr körperliches Erscheinungsbild und ihre Hygiene darunter zu leiden scheinen. Er könnte Entscheidungen über Geld nicht selbstbewusst treffen. Unstimmigkeiten oder ungewöhnliche Transaktionen in Bankunterlagen, plötzliche Veränderungen der Gefühle für eine bestimmte Person, vermehrter Konsum von Alkohol oder anderen Substanzen und die häufig anwesende Kontrollperson sind zusätzliche Warnzeichen.

Verhütung

Eine der einfachsten Möglichkeiten, um Misshandlungen von Geldern zu verhindern, besteht darin, sich in einem Freundeskreis oder in einem Kreis sozialer Gruppen zu engagieren, damit ein Netzwerk für Hilfe zur Verfügung steht. Leute können auch darauf bestehen, ihre eigene Post zu öffnen und Zugang zu allen Finanzaufzeichnungen zu haben. Moderne Technologie reduziert das Risiko durch Optionen wie direkte Einzahlung und automatische Rechnungszahlung. Es ist auch eine gute Idee, eine Dreierregel anzuwenden. Dies bedeutet, dass immer dann, wenn eine Person Geld besprechen muss, mindestens zwei andere Personen an dem Gespräch teilnehmen. Eine Person kann sogar Strategien wie die digitale Aufzeichnung von Finanzmeetings verwenden, um aufzuzeichnen, was passiert ist.

Berichterstattung

Wenn eine Person den Verdacht hegt, dass eine andere Person finanziell kontrolliert wird, sollte sie sich zuerst an die örtlichen Behörden wie die Bank des Opfers und die Polizei sowie an einen Anwalt wenden. Diese Behörden werden förmliche Ermittlungen einleiten und die Täter gegebenenfalls strafrechtlich verfolgen. Einzelpersonen können auch anderen Behörden Bericht erstatten, beispielsweise dem National Center for Elder Abuse in den USA. Unabhängig davon, wie eine Person einen Bericht erstellt, hat eine Beschwerde in der Regel ein besseres Ergebnis, wenn der Antragsteller über Unterlagen verfügt, die die Ansprüche belegen.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?