Wie hängen Bipolar und Schizophrenie zusammen?

Obwohl Bipolar- und Schizophrenie zum größten Teil immer noch als zwei verschiedene psychiatrische Erkrankungen angesehen werden, sind sie in vielerlei Hinsicht miteinander verwandt. Beide Krankheiten entwickeln sich normalerweise im späten Jugendalter oder im frühen Erwachsenenalter. Es wurde festgestellt, dass die genetischen Kausalfaktoren bei den beiden Gehirnerkrankungen sehr ähnlich sind. Beide Erkrankungen treten häufig in derselben Familie auf. Bei einigen Menschen werden Symptome beider Krankheiten diagnostiziert. Schizophrenie und bipolare oder manisch-depressive Störungen haben ebenfalls gemeinsame Symptome und Behandlungen.

Einige Medikamente, die sowohl für bipolare als auch für Schizophrenie verschrieben werden, senken die Spiegel der Proteinkinase C (PKC) im Gehirn. Es wird angenommen, dass ein hoher Spiegel dieses Gehirnproteins die Schwere der Symptome erhöht, die mit beiden Krankheiten zusammenhängen, z. B. Hören oder Sehen von Dingen, die nicht da sind, rasende Gedanken haben und grandios sind, oder falsche Überzeugungen in Bezug auf die eigene persönliche Kraft. In der sogenannten dysphorischen Stimmung bei Schizophrenie leiden Schizophrene häufig unter schwerer Reizbarkeit, Angstzuständen und Depressionen, ähnlich wie sie Bipolare oder manisch-depressive Patienten in ihrer depressiven Phase haben. Wenn sie nicht behandelt werden, missbrauchen sowohl Bipolare als auch Schizophrene höchstwahrscheinlich Drogen oder Alkohol, um sich selbst zu behandeln.

Der Hauptunterschied zwischen den Symptomen von Schizophrenie und bipolarer Störung ist die Stimmung. Die bipolare Krankheit wird als Stimmungsstörung angesehen, die durch zwei extreme Stimmungen gekennzeichnet ist: manischen Optimismus und depressive Hoffnungslosigkeit. Die ausgeprägten Stimmungen sind so gravierend, dass sie das tägliche Leben des Bipolaren beeinträchtigen. Oft wird ein Stimmungsstabilisator wie Lithium verschrieben. Schizophrene haben keine zwei getrennten Stimmungsperioden, sondern erleben ständig verschiedene Gruppen von Symptomen, die als negativ und positiv bezeichnet werden. Diese können mit antipsychotischen Medikamenten wie Haldol kontrolliert werden. Negative Symptome sind mit Medikamenten am schwierigsten zu behandeln. Sie zeigen eine Unterfunktion, wie z. B. einen Mangel an Emotionen, Sprache oder Ausdruck, während positive schizophrene Symptome überfunktionieren, wie z. B. das Hören von Stimmen oder der Glaube, übermenschliche Kräfte zu besitzen.

Es ist möglich, dass eine Person beide Krankheiten oder zumindest überlappende Symptome hat. Eine schizoaffektive Diagnose bezieht sich auf eine Person mit Schizophrenie und einer Stimmungsstörung wie einer bipolaren oder schweren Depression. Eine schwere depressive Störung unterscheidet sich von einer bipolaren dahingehend, dass ihr die manische Phase fehlt. Bipolare und Schizophrenie gelten als besonders verwandt. Studien haben gezeigt, dass Schizophrenie eine Person anfälliger für die Entwicklung einer bipolaren Störung macht.

Familienmitglieder mit Schizophrenie oder bipolarer Störung erhöhen das Risiko, eine oder beide Krankheiten zu entwickeln. Eine Familie mit einer Vorgeschichte von einer Krankheit hat wahrscheinlich auch die andere Störung. Bipolare und Schizophrenie haben genetische Komponenten, die mit beiden Erkrankungen des Gehirns zusammenhängen.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?