Was sind die häufigsten Autoimmunerkrankungen?

Autoimmunerkrankungen sind solche, bei denen das Immunsystem die gesunden Körperzellen eher angreift als schützt. Dies kann schwerwiegende gesundheitliche Probleme verursachen, einschließlich Behinderung und sogar Tod. Einige der häufigsten Autoimmunerkrankungen sind rheumatoide Arthritis, Lupus, Typ-1-Diabetes und Autoimmunhepatitis.

Normalerweise produziert das Immunsystem weiße Blutkörperchen, die eindringende Substanzen oder Antigene wie Viren, Bakterien und Toxine angreifen. Bei Autoimmunerkrankungen kann das Immunsystem nicht zwischen normalem Körpergewebe und Antigenen unterscheiden. Es entstehen Antikörper, die das eigene Gewebe oder die eigenen Organe oder beides angreifen. Einige der häufig betroffenen Gewebe oder Organe sind Blutgefäße, Bauchspeicheldrüse, Gelenke und Haut. Die daraus resultierende Entzündung führt zu einer Autoimmunerkrankung.

Rheumatoide Arthritis (RA), eine chronische Erkrankung, die eine Entzündung der Gelenke verursacht, ist wahrscheinlich die häufigste der Autoimmunerkrankungen. Die Ursache der RA ist unbekannt und kann sich - je nach Patient - langsam oder schnell entwickeln und in jedem Alter auftreten. Einige der Symptome von RA sind extreme Schmerzen, Steifheit und eine Verschlechterung der Gelenke. RA betrifft am häufigsten die Hände, Handgelenke, Füße, Knöchel und Knie gleichermaßen auf jeder Körperseite. Wenn RA nicht behandelt wird, kann dies schwächend sein und das Leben einer Person erheblich verkürzen.

Lupus ist eine weitere häufige Autoimmunerkrankung. Es ist eine chronische Erkrankung, die die Systeme des Körpers wie Haut, Blut, Nieren und Nervensystem angreift. Lupus kann in jedem Alter auftreten und die Symptome können von Person zu Person unterschiedlich sein. Symptome, die anhaltende Müdigkeit, Arthritis, Übelkeit und Hautausschlag umfassen können, können mit plötzlichen Ausbrüchen auftreten und wieder abklingen. Es gibt viele schwerwiegende Zustände, die bei unbehandeltem Lupus auftreten können, einschließlich Nierenversagen, Lungenembolie und Schlaganfall.

Eine andere der häufigsten Autoimmunerkrankungen ist Typ-1-Diabetes. Typ-1-Diabetes wird manchmal als juveniler oder insulinabhängiger Diabetes bezeichnet und ist eine chronische, lebenslange Krankheit, die die Bauchspeicheldrüse beeinträchtigt, indem sie ihre Fähigkeit zur Insulinproduktion beeinträchtigt. Einige der akuten oder chronischen Probleme, die sich aus Typ-1-Diabetes ergeben, sind vermehrtes Wasserlassen, übermäßiger Durst, Bauchschmerzen und Müdigkeit. Wenn Diabetes Typ 1 nicht behandelt wird, werden im Laufe der Zeit die insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse vollständig zerstört, bis der Körper überhaupt kein Insulin mehr produziert.

Autoimmunhepatitis ist auch eine Autoimmunerkrankung und tritt auf, wenn das Immunsystem die normalen Leberzellen angreift. Es ist nicht klar, was das Immunsystem dazu veranlassen kann, die Leber anzugreifen, aber es resultiert häufig aus Virusinfektionen, wie Masern oder Epstein-Barr, bestimmten Medikamenten oder der Genetik. Zu den Symptomen einer Autoimmunhepatitis zählen Anämie, Müdigkeit, Bauchschmerzen, Gelbsucht und geistige Verwirrung. Diese Krankheit sollte nicht unbehandelt bleiben, da sie letztendlich zu Leberzirrhose oder Narbenbildung und schließlich zum vollständigen Leberversagen führt.

Es ist noch nicht bekannt, warum das Immunsystem gesundes Körpergewebe mit Antigenen verwechselt. Es ist jedoch bekannt, dass alle Autoimmunerkrankungen eine ernsthafte Bedrohung für den Körper darstellen, die bei den ersten Anzeichen von Symptomen behandelt werden muss. Sie können eine Vielzahl chronischer Erkrankungen verursachen, die zumindest die Lebensqualität beeinträchtigen können. Einige der Krankheiten werden im Laufe der Zeit sogar zu Schwächung und Tod führen.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?