Vor welchen Herausforderungen stehen Überlebende von Bauchspeicheldrüsenkrebs?

Da Bauchspeicheldrüsenkrebs in seinen frühen Stadien keine Symptome hervorruft, wird er häufig in einem späteren Stadium gefangen, wenn die Überlebenschancen verringert werden. Die Zahl der Überlebenden von Bauchspeicheldrüsenkrebs nimmt jedoch aufgrund der Fortschritte in der Behandlung zu. Das Überleben von Bauchspeicheldrüsenkrebs birgt in den Monaten und Jahren nach der Behandlung einzigartige Herausforderungen. Überlebende von Bauchspeicheldrüsenkrebs leiden möglicherweise unter Depressionen, Stress aufgrund sich ändernder sozialer Rollen, Müdigkeit, kognitiven Problemen, sexuellen Problemen und anderen anhaltenden physischen Auswirkungen einer heftigen Chemotherapie.

Abhängig vom Grad der Ausbreitung bei der Diagnose wird Bauchspeicheldrüsenkrebs häufig mit einer Operation und einer Chemotherapie behandelt, in der Regel mit Gemcitabin oder Fluorouracil (5-FU). Beide Krebsmedikamente haben mehrere Nebenwirkungen, von denen einige Monate oder Jahre nach Absetzen des Medikaments anhalten können, was viele Überlebende von Bauchspeicheldrüsenkrebs überrascht.

Zu den möglichen Nebenwirkungen, die während des Gebrauchs auftreten und nach dem Absetzen des Arzneimittels auftreten können, gehören Müdigkeit; "Chemobrain" oder Gedächtnisprobleme, die durch Chemotherapeutika verursacht werden; Nervenschäden; Unfruchtbarkeit; und Herz- oder Nierenversagen. Andere Probleme treten möglicherweise erst nach Absetzen der Medikamente auf und können Lungenerkrankungen, Katarakte, Osteoporose oder weitere Krebsarten umfassen. Ein Lymphödem oder eine Schwellung und Schmerzen aufgrund einer Verstopfung der Lymphflüssigkeit können sich aus einer Operation ergeben.

Obwohl jeder Überlebende der Bauchspeicheldrüse auf die Bekämpfung des Krebses gehofft hat, sind die psychologischen Auswirkungen des Übergangs vom Patienten zum Überlebenden mit vielen einzigartigen Herausforderungen verbunden. Bei der Diagnose beschreiben Bauchspeicheldrüsenkrebspatienten häufig das Gefühl, zu einem Todesurteil verurteilt worden zu sein, und hören auf, über langfristige Pläne nachzudenken. Hoffnungslosigkeit, Wut oder Depression sind weit verbreitet.

Mit fortschreitender Behandlung wird die Beziehung zu Freunden und Familie stark auf den Patienten konzentriert. Während der Genesung ändern sich die Beziehungen wieder, und die Aufmerksamkeit und Unterstützung kann mit der Zeit nachlassen, wenn der Überlebende von Bauchspeicheldrüsenkrebs wieder gesund wird.

Die Bewältigung dieser Herausforderungen ist mühsam, aber machbar. Der Wiederaufbau starker Support-Netzwerke mit mehreren sozialen Verbindungen ist wichtig. Eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung helfen Überlebenden von Bauchspeicheldrüsenkrebs, anhaltende körperliche Symptome zu bekämpfen und die Stimmung zu verbessern. Wenn die Depression anhält, können Therapie und Antidepressiva helfen.

Es ist wichtig zu bedenken, dass nicht alle Überlebenden von Bauchspeicheldrüsenkrebs alle oder sogar die meisten dieser Herausforderungen haben werden. Einige leiden möglicherweise überhaupt nicht unter vielen psychischen oder physischen Herausforderungen. Tatsächlich erleben viele Krebsüberlebende eine gesteigerte Wertschätzung für das Leben und einen Anstieg der Kraft, um auf Herausforderungen zu reagieren, und machen das Leben zu einer reichhaltigeren Erfahrung als vor ihrer Krebserfahrung.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?