Was ist eine Anfallsschwelle?

Die Anfallsschwelle ist ein Wendepunkt in der Gehirnaktivität einer Person, an dem sich ein Anfall entwickelt. Menschen mit Anfallsleiden neigen dazu, eine niedrige Anfallsschwelle zu haben, was sich mit der Zeit verschlimmern kann, da Anfälle das Gehirn erregen und die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Anfalls erhöhen können. Das Verständnis der Rolle der Grundaktivität des Gehirns und der Auslöser für Anfälle ist wichtig für das erfolgreiche Management von Anfallsleiden. Viele Menschen können durch ihr Leben gehen, ohne Anfälle zu haben, weil ihre Schwellenwerte hoch oder normal sind.

Während eines Anfalls erfährt das Gehirn eine unkontrollierte elektrische Aktivität, wobei Neuronen wiederholt und zufällig feuern. Abhängig von der betroffenen Gehirnregion kann der Patient im Verlauf des Anfalls eine Vielzahl von Symptomen auftreten, einschließlich Muskelzuckungen und Verwirrung. Anfälle treten auf, wenn eine erregende Aktivität im Gehirn mit Neuronen, die Neurotransmitter zur Aktivierung verschiedener Neuronen auslösen, schnell ansteigt und die inhibitorische Aktivität überschreitet, bei der Neurotransmitter zur Begrenzung der Gehirnaktivität ausgelöst werden.

Bei einer Person mit einer niedrigen Anfallsschwelle ist die Gehirnaktivität von Natur aus hoch, und es erfordert nicht viel Aufregung, das Gehirn des Patienten in einen Anfall zu treiben. Bestimmte Medikamente sind mit einer niedrigeren Anfallsschwelle verbunden, und Patienten können auch durch Reize wie Blinklichter und Gerüche, Stress oder Hypoglykämie ausgelöst werden. Diese Patienten haben Anfälle als Reaktion auf Reize, mit denen Menschen mit einer normalen oder hohen Schwelle normalerweise sicher interagieren können.

Patienten mit Epilepsie können Medikamente erhalten, um die Hemmaktivität in ihrem Gehirn zu erhöhen, mit dem Ziel, die Anfallsschwelle zu erhöhen und Anfälle weniger wahrscheinlich zu machen. Darüber hinaus können sie Expositionen vermeiden, die bekanntermaßen die Gehirnaktivität erhöhen und Anfälle auslösen, z. B. das Nichteinnehmen bestimmter Medikamente oder das Vermeiden bekannter Auslöser wie bestimmter Gerüche. Diese Kombination aus Medikamenten und Vermeidung kann einem Patienten helfen, die Anfallsaktivität zu verringern oder zu stoppen.

Wenn ein Patient zum ersten Mal Anzeichen einer Anfallserkrankung entwickelt, empfehlen Ärzte in der Regel ein umfassendes Screening, um mehr über die Vorgänge im Gehirn zu erfahren und die spezifischen Ursachen für die Anfälle eines Patienten zu ermitteln. Diese Informationen werden zur Erstellung eines detaillierten und umfassenden Behandlungsplans verwendet. Der Plan kann im Laufe der Zeit angepasst werden, um Veränderungen des Patientenzustands zu berücksichtigen und den Patienten Zugang zu den neuesten Behandlungs- und Behandlungsmethoden für neurologische Erkrankungen zu verschaffen. Die Patienten können je nach Art des Falls von einem Anfallsspezialisten oder einem allgemeinen Neurologen untersucht werden.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?