Was ist eine Autoimmunkrankheit der Leber?

Autoimmune Lebererkrankung, besser bekannt als Autoimmunhepatitis, ist eine Erkrankung, bei der das körpereigene Immunsystem die Zellen in der Leber abnormal angreift. Normalerweise ist das Immunsystem die Hauptverteidigung des Körpers gegen eindringende Fremdstoffe. Dieser abnormale Angriff des Immunsystems auf die eigenen Leberzellen führt zu Entzündungen, die später zu ausgedehnten Leberschäden, Leberkrebs und Leberversagen führen können. Die Krankheit kann jederzeit beginnen, ohne dass eine spezifische Disposition für die ethnische Zugehörigkeit und die Altersgruppe besteht. Es ist jedoch häufiger bei Frauen als bei Männern.

Die meisten Autoimmunerkrankungen, wie die Autoimmunkrankheit der Leber, führen dazu, dass der Körper Autoantikörper bildet oder Zellen, die körpereigene Gewebe und Zellen angreifen, was häufig zu Entzündungen und schließlich zu Organschäden führt. Die Ursache für diesen Mechanismus ist noch nicht bekannt, jedoch spielen vererbte genetische Veranlagungen häufig eine Rolle bei der Entwicklung vieler Autoimmunerkrankungen. Bestimmte Medikamente, Bakterien oder Viren können auch zu inneren Veränderungen des körpereigenen Immunsystems führen, wodurch es sich selbst angreift.

Während des frühen Stadiums der autoimmunen Lebererkrankung kann der Patient überhaupt keine Beschwerden haben. Das häufigste Symptom einer autoimmunen Lebererkrankung, das bei einigen Patienten auftritt, ist jedoch die leichte Ermüdbarkeit. Schmerzhafte Gelenke, Magenschmerzen, das Vorhandensein von Hautausschlägen und Veränderungen der Farbe von Urin und Stuhl werden ebenfalls festgestellt. Wenn die Erkrankung fortschreitet und die Auswirkungen auf die Leber schwerwiegender werden, kann es zu Gelbsucht kommen, einer gelblichen Verfärbung der Augen und der Haut. Er kann auch Gewichtsverlust, geistige Verwirrung und Aszites erleben, was die Ansammlung von Flüssigkeit im Bauch ist.

Die Diagnose von Autoimmunlebererkrankungen wird durch die Verwendung eines Autoimmunleberpanels ermöglicht. Es handelt sich im Allgemeinen um eine Reihe von Tests, die auf das Vorhandensein und die Konzentration von Antikörpern untersuchen, die vom Immunsystem produzierte Zellen sind. Beispiele für diese Antikörper, auf die Ärzte testen, sind die mikrosomalen Antikörper gegen die Leber, die Antikörper gegen glatte Muskeln, die Antikörper gegen den Kern und die mitochondrialen Antikörper. Mit einer Nadel auf einer Spritze wird eine ausreichende Menge Blut aus einer Vene entnommen und die Probe zur Analyse ins Labor geschickt.

Patienten mit autoimmuner Lebererkrankung werden in der Regel von Leberspezialisten behandelt. Patienten können von der Verwendung von Immunsuppressiva wie Prednison profitieren. Dies sind Medikamente, die die Funktion des Immunsystems unterdrücken und so weitere Angriffe auf die bereits geschwächte Leber verhindern. Menschen, die diese Medikamente einnehmen, wird normalerweise geraten, auf ihre Nebenwirkungen zu achten, darunter Augenprobleme, Diabetes, Bluthochdruck, Gewichtszunahme und Osteoporose, die die Knochen schwächen. Bei Patienten, die auf eine Prednison-Therapie nicht ansprechen und schließlich zu einem Leberversagen führen, kann eine Lebertransplantation als notwendig erachtet werden.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?