Was ist das Cracked Tooth-Syndrom?

Das Cracked-Tooth-Syndrom ist eine Zahnerkrankung, die vorliegt, wenn ein Zahn eine sehr kleine Fraktur aufweist. Die Person mit dem rissigen Zahn kann beim Kauen oder beißen Schmerzen im Bereich des gebrochenen Zahns haben, kann jedoch nicht genau erkennen, welcher Zahn die Schmerzen verursacht. Die Brüche oder Risse in den Zähnen sind so winzig, dass sie für das sichtbare Auge nackt sein können. Sie sind auf einer Röntgenaufnahme nicht immer sichtbar.

Menschen, die ihre Zähne zusammenbeißen oder knirschen, an fortgeschrittenen Zahnfleischerkrankungen, großen Füllungen oder Zähnen mit Wurzelkanälen leiden, sind anfälliger für das Auftreten eines Cracked-Tooth-Syndroms. Bei Personen, die mindestens eine Erfahrung mit dem Cracked-Tooth-Syndrom hatten, treten mit größerer Wahrscheinlichkeit zusätzliche Frakturen auf. Die unteren hinteren Backenzähne sind anfälliger für Frakturen als die anderen Zähne, da sie den größten Teil der Kraft beim Kauen aufnehmen.

Es gibt drei verschiedene Klassifikationen von Rissen im Zahn. Die erste Art von Riss ist eine schräge supragingivale Fraktur, die in dem Teil des Zahns über dem Zahnfleischrand auftritt. Die zweite Art von Riss ist eine schräge subgingivale Fraktur, die große Teile des Zahns betrifft und häufig bis zum Kieferknochen reicht. Die dritte Art von Rissen wird als vertikale Furkationsfraktur bezeichnet. Diese Art von Fraktur reicht bis zu den Nerven eines Zahns, der sich in zwei oder mehr einzelne Wurzeln aufteilt.

Bei einer supragingivalen Schrägfraktur kann es vorkommen, dass der Patient keine Schmerzen hat. Sowohl bei subgingivalen als auch bei vertikalen Frakturen treten bei Patienten höchstwahrscheinlich Schmerzen oder Beschwerden auf.

Es gibt auch drei Arten von Rissen, die auf die Zahnwurzeln zutreffen. Schräge Wurzelfrakturen treten unterhalb des Zahnfleischs auf und können in den Kiefer gelangen. Bei einer vertikalen Wurzelfraktur ist die Wurzel trocken und spröde geworden, normalerweise nach dem Absterben eines Nervs, und ist dann abgebrochen. Eine vertikale apikale Wurzelfraktur ist ein Spalt in der Mitte einer Wurzel.

Das Cracked-Tooth-Syndrom wird durch eine zahnärztliche Untersuchung diagnostiziert. Der Zahnarzt führt in der Regel einen Beißtest durch, indem er den Patienten auffordert, auf ein spezielles Zahnwerkzeug zu beißen, das auf den Zahn mit der vermuteten Fraktur aufgesetzt wird. Der Zahnarzt drückt das Werkzeug jeweils gegen eine Zahnspitze, während der Patient abbeißt. Wenn der Beißdruck Schmerzen verursacht, wurde der gebrochene Bereich des Zahns lokalisiert. Andere Methoden, die manchmal zum Lokalisieren einer Fraktur verwendet werden, sind das Auftragen eines speziellen Farbstoffs auf den Zahn, die visuelle Inspektion und das Röntgen.

Die Behandlung des Cracked-Tooth-Syndroms hängt von der Lokalisation, Art und Schwere der Fraktur ab. Oft wird ein Wurzelkanal angelegt und der Zahn mit einer Krone bedeckt. Bestimmte Umstände, z. B. wenn der Zahn irreparabel beschädigt ist, erfordern das Herausziehen des beschädigten Zahns. Bei einem Zahn mit mehr als einem Riss werden Stifte in den Zahn eingesetzt, um ihn zu stabilisieren.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?