Was ist Muskelstoffwechsel?

Der Muskelstoffwechsel ist ein allgemeiner Begriff zur Beschreibung der komplexen biochemischen Reaktionen, die an der Muskelfunktion und -entwicklung beteiligt sind. Der Körper nimmt Nährstoffe auf, um Energie bereitzustellen, die von verschiedenen Körpersystemen abgebaut werden muss, um Zellen zu replizieren, Abfall zu entfernen, Infektionen zu bekämpfen und andere lebensnotwendige Prozesse durchzuführen. In Bezug auf Muskeln müssen verschiedene Aminosäuren, Kohlenhydrate und Lipide entweder abgebaut werden, um sie als Energie zu nutzen, oder sie müssen von den Muskelzellen hergestellt werden, um eine gesunde Muskelmasse aufzubauen. Zusammen werden diese Prozesse als Muskelstoffwechsel bezeichnet.

Menschen haben drei verschiedene Arten von Muskelsystemen; Herz-, Glatt- und Skelettmuskulatur. Jedes dieser Muskelsysteme dient einem anderen Zweck und hat daher leicht unterschiedliche Anforderungen an Funktion und Entwicklung. Diskussionen über den Muskelstoffwechsel beziehen sich jedoch am häufigsten auf das Skelettmuskelsystem. Die Skelettmuskeln sind an den Knochen befestigt und für die Fortbewegung verantwortlich. Der Aufbau von Skelettmuskelmasse wird als Muskelanabolismus bezeichnet, während der Verlust von Muskelmasse als Muskelkatabolismus bezeichnet wird.

Um die am Muskelstoffwechsel beteiligten Prozesse genauer zu verstehen, müssen zunächst die allgemeinen Prinzipien des Stoffwechsels verstanden werden. Kurz gesagt, wenn ein Individuum Nahrung aufnimmt, verwendet der Körper eine Sequenz von Enzymen, um die Nahrung in verschiedene chemische Komponenten aufzuspalten und sie auf Stoffwechselwegen zu befördern. Diese Stoffwechselwege sind Autobahnen ähnlich und führen jedem Körpersystem chemische Rohstoffe zur weiteren Verarbeitung zu. Sobald jedes System diese Rohchemikalien erhält, wählt es bestimmte Moleküle aus, die als Energie verwendet werden sollen, während andere Moleküle verwendet werden, um neue Chemikalien oder neue Zellen zu erzeugen. Beim Katabolismus werden Moleküle abgebaut, um Energie freizusetzen, während beim Anabolismus Moleküle als Bausteine ​​verwendet werden.

Alle Muskeln, einschließlich der Skelett-, Herz- und Glattmuskulatur, nutzen irgendeine Form des Muskelstoffwechsels, um Energie freizusetzen, neue Muskelzellen zu bilden und Abfallstoffe oder Toxine zu entfernen. Für die Skelettmuskulatur variieren der spezifische Prozess und die in jedem Prozess verwendeten Biochemikalien. Welche Chemikalien verwendet werden und welche Schritte erforderlich sind, hängt von der Art der Muskelfaser ab und davon, ob die Muskelmasse zunimmt oder abnimmt.

Beispielsweise erfordert die Erhöhung der Skelettmuskelmasse die Zugabe von mehr Muskelzellen, um jede Faser zu verdicken oder mehr Muskelfasern zu entwickeln. Um dies zu erreichen, müssen die einzelnen Muskelzellen durch körperliche Aktivität und verschiedene biochemische Reaktionen das Myostatin reduzieren und das Zytokin erhöhen, die Hormone, die für die Regulierung des Muskelwachstums verantwortlich sind. Zusätzlich werden Aminosäuren, Kohlenhydrate und Lipide zur Energiegewinnung und als Bausteine ​​verwendet, um mehr Muskelzellen zu produzieren. Wenn Myostatin zunimmt, das Zytokin abnimmt oder wenn nicht genügend Kohlenhydrate, Aminosäuren oder Lipide vorhanden sind, läuft der Muskelstoffwechsel umgekehrt ab, um die Anzahl der Muskelfasern zu verdünnen oder zu verringern.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?