Was ist Gesenkschmieden?

Das Gesenkschmieden ist ein Metallbearbeitungsprozess, bei dem ein erhitztes Metallstück, ein sogenannter Barren, allmählich geformt wird. Dabei wird der Barren mit wiederholten Schlägen aus einem Hammer oder einer Matrize geformt, der bzw. die angehoben und dann auf das Teil fallen gelassen wird, wobei das Teil abgeflacht oder in eine Form gepresst wird. Abhängig von der Komplexität des Teiledesigns müssen manchmal mehrere Werkzeuge hintereinander eingesetzt werden. Der Gesenkschmiedevorgang erzeugt normalerweise eine enge Annäherung an das fertige Stück, jedoch ist typischerweise eine zusätzliche Bearbeitung erforderlich, um es innerhalb der Toleranz zu bringen. Gesenkschmieden wird in der gesamten Automobilindustrie häufig zur Herstellung verschiedener Motorteile, Zahnräder und Achsen eingesetzt.

Die zum Gesenkschmieden verwendeten Gesenke bestehen typischerweise aus einem hochlegierten Stahl, dem sogenannten Werkzeugstahl. Schmiedegesenke sind stoßfest und verschleißfest und halten im Allgemeinen Tausenden von schnellen Aufheiz- und Abkühlzyklen stand. Gesenke zum Gesenkschmieden werden normalerweise in zwei Hälften hergestellt. Die obere Hälfte, Hammer genannt, ist an dem Block befestigt, der angehoben und auf den Block fallen gelassen wird. Die untere Hälfte, Amboss genannt, ist normalerweise eine stationäre Matrize, gegen die der Barren geschmiedet wird.

Das Gesenkschmieden erfolgt mit Gesenken, die das Werkstück nicht vollständig umschließen. Die Matrizen sind normalerweise flach, obwohl auch konturierte Matrizen oder Stanzmatrizen verwendet werden können. Das offene Design bietet Platz für die Ausdehnung des Blocks, wenn dieser auf die gewünschte Dicke gehämmert wird.

Techniken, die üblicherweise mit dem Gesenkschmieden verbunden sind, umfassen das Verzahnen und Abkanten. Rasten ist der Vorgang des fortschreitenden Abflachens eines Stabs oder Blocks in Längsrichtung. Dieses Verfahren wird verwendet, um die gewünschte Dicke zu erreichen, wonach es gekantet werden kann. Das Abkanten erfolgt normalerweise mit einer konkaven Matrize. Diese Technik konzentriert und formt das Material entlang der Seiten und Enden des Schmiedeteils, um gleichmäßige Kanten und die richtige Breite zu erzielen.

Beim Gesenkschmieden, das manchmal als Gesenkschmieden bezeichnet wird, werden formförmige Gesenke verwendet. Wenn der Hammer auf das Werkstück fällt, wird das heiße Metall in die Matrizenhohlräume gedrückt, um die endgültige Form des Teils zu erzeugen. Während das Metall gezwungen wird, sich an die Matrize anzupassen, wird überschüssiges Material, das als Flash bezeichnet wird, herausgedrückt. Der Blitz muss entfernt werden, nachdem das Schmieden abgeschlossen ist.

Eine andere übliche Art des Gesenkschmiedens ist das gratlose Schmieden. Dieser Vorgang wird auch als reines Gesenkschmieden bezeichnet, da das Werkstück vollständig vom Gesenk umschlossen ist und sich kein Grat bildet. Viele Hersteller bevorzugen das gratlose Schmieden, da der beim Gesenkschmieden entstehende Grat fast die Hälfte des ursprünglichen Barrens ausmachen kann.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?