Was ist geschmiedeter Kohlenstoffstahl?

Der Begriff geschmiedeter Kohlenstoffstahl stellt eine Kombination von zwei metallurgischen Grundkomponenten dar, nämlich Kohlenstoffstahl und Schmieden. Kohlenstoffstahl ist ein weit gefasster Begriff für eine Reihe von Stahlsorten unterschiedlicher Zusammensetzung, ausgenommen Edelstahl. Das Schmieden ist ein Umformprozess, bei dem ein Stück erhitzten Metallmaterials mit wiederholter Kraft in die gewünschte Endform gepresst wird. Das Schmieden wird allgemein akzeptiert, um fertige Gegenstände mit einer besseren Qualität zu produzieren, da die Stahlkonstruktion, die bei anderen Herstellungsverfahren gefunden wurde, keine Mängel aufweist, so dass die Teile für Hochtemperatur- und Druckanwendungen gut geeignet sind. Einige gängige Teile aus geschmiedetem Kohlenstoffstahl umfassen Komponenten für Maschinen, Ventile und Rohrleitungssysteme.

Kohlenstoffstahl ist ein ziemlich allgemeiner Bezeichner für eine Reihe von Stahllegierungen, die aus Kohlenstoff als Hauptlegierungsbestandteil zusammen mit unterschiedlichen Mengen anderer Elemente wie Wolfram, Kobalt und Chrom bestehen. Im Allgemeinen werden bei der Definition von Kohlenstoffstahl keine Mindest- oder Höchstkonzentrationen für diese Elemente angegeben, obwohl akzeptiert wird, dass Edelstahl nicht geeignet ist. Mit anderen Worten können die Konzentrationen sowohl des Primärkohlenstoffs als auch der Sekundärlegierungselemente eingestellt werden, um dem beabsichtigten Endzweck des Stahls zu entsprechen. Beispielsweise erhöht ein Erhöhen des Kohlenstoffgehalts der Legierung ihre Härte, während ihre Duktilität verringert wird.

Das Schmieden ist eine der ältesten Methoden der Metallumformung und beinhaltet wiederholte manuelle oder kraftbetriebene Schläge, um glühenden Stahl in eine bestimmte Form zu bringen. Das Metall wird in einer Schmiede erhitzt und über eine geformte Spannvorrichtung oder zwischen die beiden Hälften eines volleren Satzes geschlagen, um seine endgültige Form zu erreichen. Das manuelle Schmieden wird von einem Schmied unter Verwendung kleinerer handgehaltener Hämmer, Zangen und Meißel ausgeführt, wobei das Hämmern typischerweise auf einem Amboss stattfindet. Geschmiedeter Kohlenstoffstahl, der von angetriebenen Schmieden hergestellt wird, wird von großen Stolperhämmern gehämmert, die in einigen Fällen einen erheblichen Druck ausüben können, wenn sie auf das heiße Metall treffen.

Es wird üblicherweise angenommen, dass geschmiedete Kohlenstoffstahlteile denjenigen überlegen sind, die durch andere Verfahren wie Gießen hergestellt wurden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass durch das Hämmern des Metalls während des Umformens die meisten mikroskopisch kleinen kristallinen Fehler wie Luftblasen und Risse, die Gussteile charakterisieren, beseitigt werden. Diese strukturelle Integrität macht geschmiedete Kohlenstoffstahlteile fester und besser für Anwendungen geeignet, die hohe Drücke und Temperaturen beinhalten. Diese Stärke macht diese Schmiedeteile ideal für Öl- und Gasleitungssysteme, Maschinenteile und die internen Mechanismen von Hochdruckventilen.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?