Was ist Brauchwasserabfall?

Industriewasserabfall ist Wasser, das bei der Herstellung oder Verarbeitung von Gütern und Energie verwendet wird. Ein großer Teil der modernen Industrie ist auf Wasser angewiesen, um die Kühlung von Geräten oder die Reinigung von Schadstoffen im Produktionsprozess zu unterstützen. Nach Angaben des US-Energieministeriums sind die Industrieabwassermengen zu Beginn des 21. Jahrhunderts erheblich zurückgegangen, es bleibt jedoch die Tatsache, dass eine Reihe verschiedener Branchen auf die Verwendung von Wasser angewiesen sind, um funktionieren zu können.

Diese Industriewasserabfälle werden behandelt, indem entweder das Wasser entfernt und zu einer Aufbereitungsanlage geschickt wird oder das Wasser vor Ort aufbereitet und in Flusswege und Seen eingeleitet wird. Aufgrund des langen Prozesses der Behandlung von Industriewasserabfällen kommt es häufig zu Korrosion in den Anlagen und zur Förderung des Bakterienwachstums. Dies beinhaltet die Möglichkeit einer Legionärskrankheit, die tödlich sein kann.

Eines der häufigsten Beispiele für Industriewasserabfälle stammt aus dem Abkühlen oder Erhitzen. Dies kann in Maschinen mit einem großflächigen Kühler erreicht werden, der verschiedene Teile eines Geräts kühlt. Wenn das Wasser freigesetzt wird, ist es im Allgemeinen eine höhere Temperatur als die anderen Gewässer, in die es eingeleitet wird. Gleiches gilt für in Kesselanlagen verwendetes Wasser. Außerhalb der Bedenken hinsichtlich der Temperatur sind zusätzliche Faktoren wie Rostverschmutzung an der Tagesordnung.

Eine große Menge an Brauchwasserabfällen enthält zusätzliche Schadstoffe, die von Verarbeitungsbetrieben behandelt werden müssen. Aufgrund seiner weit verbreiteten Verwendung im 20. Jahrhundert kommen sowohl Asbest als auch Blei häufig im Abwasser vor. Beide Materialien können Menschen und Tieren Schaden zufügen, indem sie Krebs verursachen oder die Enzyme des Körpers schädigen. Quecksilber wurde nach Angaben der US Environmental Protection Agency (EPA) auch in Industriewasserabfällen gefunden.

Bauernhöfe und Agrarindustrien produzieren eine Vielzahl von Wasserabfällen, die sich direkt auf das Grundwasser auswirken, das zum Trinken und Reinigen verwendet wird. Düngemittel enthalten üblicherweise sowohl Nitrate als auch Phosphate, um das Wachstum zu stimulieren. Beide werden während des Anbaus durch Regen und Bewässerung weggespült. Die größte Sorge laut EPA ist die Schädigung des Meereslebens.

Schwefel, Petrochemikalien und Öle gelangen ebenfalls in Industriewasserabfälle. In einer Vielzahl von Fabriken und technischen Einrichtungen werden Böden und Maschinen mit Wasser gereinigt. Dieses Wasser sammelt diese Stoffe und wird normalerweise auf unerwünschte Weise entsorgt, beispielsweise indem es einfach in den Abwasserkanal gespült wird. Normale Wasseraufbereitungsanlagen sind im Allgemeinen schlecht gerüstet, um den Zustrom dieser schädlichen Elemente zu bewältigen.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?