Was sind die Bedenken bezüglich rezeptfreier Antibiotika?

Antibiotika sind spezialisierte Medikamente, die bei der Heilung von Infektionen helfen, indem sie die Bakterien abtöten, die sie verursachen. Solche Medikamente haben viele Krankheiten, die einst tödlich waren, leicht heilbar gemacht. Viele Länder haben Gesetze gegen nicht verschreibungspflichtige Antibiotika und zwingen die Patienten, ein ärztliches Rezept zu erhalten, bevor eine Apotheke sie abgibt. Diese Gesetze sind das Ergebnis medizinischer Bedenken, dass der Missbrauch von Patienten neue Krankheiten hervorruft, die gegen Antibiotika resistent sind.

Die Besorgnis über den Missbrauch von rezeptfreien Antibiotika beruht im Allgemeinen auf der Art und Weise, wie sich Bakterien vermehren. Bakterien sind lebende Organismen, und wenn sie sich fortpflanzen, ändert sich ihr Erbgut geringfügig. Diese genetischen Veränderungen, Mutationen genannt, können zu Eigenschaften führen, die es den Bakterien ermöglichen, eine antibiotische Therapie zu überleben.

Wenn ein Patient von einem Arzt ein Rezept für Antibiotika erhält, wählt er oder sie die genaue Menge eines bestimmten Antibiotikums, das stark genug ist, um die Infektion des Patienten zu behandeln. Wenn der Patient die richtige Dosis für den gesamten Behandlungsverlauf einnimmt, neutralisieren die Antibiotika die gesamte Infektion wirksam. Wenn der Patient den Behandlungsplan nicht befolgt, entweder die Dosen fehlen oder die Einnahme aller vom Arzt verschriebenen Antibiotika abbricht, wird die bakterienabtötende Wirkung des Arzneimittels beeinträchtigt. Bakterien, deren Mutationen ihnen eine gewisse Resistenz gegen Antibiotika verliehen haben, werden in der Regel noch durch ein vollständiges, genau getroffenes Antibiotika-Regime überwunden. Wenn der Patient die Therapie jedoch nicht wie vorgeschrieben durchführt, könnten die resultierenden, etwas resistenten Bakterien überleben.

Die Bakterien, die überleben, vermehren sich und produzieren mehr mit der gleichen Resistenz gegen Antibiotika. Wenn sich diese resistenten Bakterien weiter vermehren, kann diese resistente Eigenschaft stärker werden. Irgendwann könnte sich seine Resistenz so weit entwickeln, dass die Bakterien sogar ein Regime der vollen Stärke des Antibiotikums überleben könnten, das sie normalerweise tötet. In diesem Fall müssten Ärzte damit beginnen, noch stärkere Antibiotika zu verschreiben, um dieselbe Infektion zu behandeln.

Ärzte befürchten, dass sich durch diesen Prozess Bakterien entwickeln können, die selbst gegen die stärksten Antibiotika resistent sind. Wenn ein Bakterium nicht einmal mit dem wirksamsten dieser Medikamente abgetötet werden kann, können Ärzte die damit infizierten Patienten nicht behandeln. Gesetze gegen nicht verschreibungspflichtige Antibiotika ermöglichen es Ärzten, das Potenzial für ihren Missbrauch einzuschränken, wodurch das Risiko verringert wird, dass Bakterien eine größere Antibiotikaresistenz entwickeln.

Mediziner sind besorgt über Länder, die es Menschen ermöglichen, rezeptfreie Antibiotika zu kaufen. Dies liegt daran, dass ein Bakterium, das in einem Land eine Resistenz gegen Antibiotika entwickelt, nicht unbedingt an genau diesem Ort verbleibt. Die moderne Leichtigkeit des globalen Reisens ermöglicht es Personen, die auf Reisen sind, die resistenten Bakterien und die damit verbundene Gefahr in Länder mitzunehmen, in denen die Verwendung von Antibiotika gesetzlich beschränkt ist.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?