Was sind die natürlichen Behandlungen für häufiges Wasserlassen?

Häufiges Wasserlassen kann frustrierend und peinlich sein, es können jedoch Maßnahmen ergriffen werden, um die Wirkung zu minimieren. Das Training der Beckenmuskulatur, die Verhaltenstherapie, Ernährungsumstellungen, Nahrungsergänzungsmittel und pflanzliche Heilmittel können dazu beitragen, die mit häufigem Wasserlassen verbundene Dringlichkeit zu verringern. Betroffene sollten diese Maßnahmen jedoch nicht durch medizinische Versorgung ersetzen, da häufiges oder dringendes Wasserlassen ein Symptom für eine möglicherweise schwerwiegende Grunderkrankung sein kann.

Der erhöhte Harndrang kann viele Ursachen haben, von denen einige schwerwiegender sind als andere. Nebenwirkungen von Medikamenten oder eine Schwangerschaft können dafür verantwortlich sein. Koffein, Tabak und künstliche Süßstoffe können auch den Harndrang erhöhen, und natürlich führt die Einnahme übermäßiger Flüssigkeiten zu häufigem Harndrang.

Häufiges Wasserlassen kann auch ein Symptom für einen Zustand sein, der ärztliche Hilfe erfordert. Harnwegsinfektionen, vergrößerte Prostata, Diabetes und einige Krebsarten können zu einem erhöhten Harndrang führen. Für die Behandlung ist jeweils ein gewisses Maß an medizinischer Intervention erforderlich, und die Betroffenen werden aufgefordert, mit einem Arztbesuch zu beginnen.

Nachdem andere Zustände entweder ausgeschlossen oder behandelt wurden, kann der Patient Maßnahmen ergreifen, um die Dringlichkeit und Häufigkeit des Wasserlassens zu verringern. Beckenübungen wie Kegelübungen stärken die Muskeln, die für die Kontrolle der Blase verantwortlich sind. Diese Übungen müssen regelmäßig durchgeführt werden, um einen Nutzen zu erzielen.

Die Umschulung der Blase beruht auf verhaltenstherapeutischen Prinzipien, um der Blase beizubringen, länger zu warten, bis Wasserlassen erforderlich ist. Der Patient verzögert absichtlich das Wasserlassen und hält es etwas länger als normal. In einem typischen Verlauf von 12 Wochen wird die Blase stärker und muss weniger häufig geleert werden.

Einige Lebensmittel und Lebensmittelzusatzstoffe wirken harntreibend und verursachen einen erhöhten Harndrang. Koffein, Alkohol, Schokolade und künstliche Süßstoffe fördern das häufige Wasserlassen. Kohlensäurehaltige Getränke, scharfe Lebensmittel und Lebensmittel auf Tomatenbasis könnten ebenfalls einen ähnlichen Effekt haben. Ballaststoffe verringern das Risiko von Verstopfung, die Druck auf die Blase ausüben kann.

Wasser ist wichtig für eine gute Gesundheit, aber eine übermäßige Einnahme kann die Blase belasten. Anstatt einfach weniger zu trinken, sollten Personen, die häufig urinieren, die Einnahme überwachen, um festzustellen, ob dies die Ursache des Problems ist. Änderungen in den Mustern und das Vermeiden von Getränken am Abend können Patienten helfen, die häufig wegen der Notwendigkeit zu urinieren geweckt werden.

Kräuterheilmittel wie Cornus und Dodder wurden bei Nierenbeschwerden wie häufigem Wasserlassen angewendet. Baldrian ist auch beliebt zur gezielten Behandlung von Harnwegsinfekten. Befürworter behaupten, dass diese Ergänzungen wirksam sind, oft unter Berufung auf persönliche Erfahrungen, aber es wurde nicht nachgewiesen, dass diese Substanzen einen gesundheitlichen Nutzen haben.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?