Was ist eine Gastrostomie?

Eine Gastrostomie ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem ein Arzt eine Öffnung im Bauch eines Patienten herstellt. Diese Öffnung erstreckt sich von der Außenseite des Körpers in den Magen. Der Zweck der Öffnung besteht darin, es dem Arzt zu ermöglichen, eine Ernährungssonde direkt in den Magen einzuführen. Eine Gastrostomie wird bei Patienten durchgeführt, die nicht schlucken oder nicht oral essen können.

Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben und die Kontrolle über die Speiseröhre verloren haben, können sich für eine Gastrostomie qualifizieren. Auch Patienten mit Kopf- oder Halskrebs, die Schwierigkeiten beim Schlucken haben, können von einer Magensonde profitieren. Dieses Verfahren kann auch bei schwerwiegenden Störungen oder Verstopfungen der Speiseröhre hilfreich sein.

Wenn ein Säugling nicht genügend Nahrung durch den Mund aufnehmen kann, würde eine Gastrostomie zusätzliche Fütterungen ermöglichen. Dem Säugling sollte empfohlen werden, auch nach der Implantation einer Sonde die Nahrung oral einzunehmen. Wenn der Patient weiterhin in der Lage ist, normal zu essen, beeinträchtigt eine Ernährungssonde nicht die Verdauung von Nahrungsmitteln, die über die Speiseröhre in den Magen gelangen.

Es gibt zwei Methoden, mit denen ein Chirurg eine Gastrostomie durchführen kann. Für die perkutane endoskopische Gastrostomie verwendet der Chirurg ein Endoskop, bei dem es sich um einen Schlauch mit einem Licht und einer Kamera handelt. Das Endoskop wird in den Mund und in den Magen geführt. Ein Bereich des Magens wird beleuchtet und der Chirurg führt dann die Ernährungssonde durch einen kleinen Einschnitt an der Außenseite des Abdomens ein. Für diesen Eingriff sollte der Patient nur ein mildes Beruhigungsmittel benötigen.

Eine offene Gastrostomie wird durchgeführt, während sich der Patient in Vollnarkose befindet, und bei diesem Verfahren wird kein Endoskop verwendet. Der Chirurg macht einen Schnitt auf der linken Seite des Abdomens und führt die Ernährungssonde ein. Diese Prozedur wird normalerweise durchgeführt, wenn der Patient bereits wegen einer anderen Erkrankung operiert wird. Die Heilung kann länger dauern, da der Einschnitt größer ist.

Sobald die Ernährungssonde eingesetzt ist, wird sie mit einem Gummistopfen oder einem Ballon an der Innenseite des Magens fixiert. Ein Ventil lässt Lebensmittel durch die Ernährungssonde in den Magen gelangen und verhindert, dass sie wieder aus dem Magen austreten. Der Schlauch ragt etwa 3 bis 5 Zoll (7,6 bis 12,7 cm) aus dem Bauch heraus und wird an einem Beutel mit flüssiger Nahrung befestigt.

Nach Abschluss der Gastrostomie wird der Patient in den ersten 24 Stunden intravenös ernährt. Dann werden dem Patienten allmählich klare Flüssigkeiten durch die Ernährungssonde zugeführt, gefolgt von flüssigen Nahrungsmitteln. Der Patient muss verstehen, wie die Ernährungssonde zu Hause durch Spülen und Reinigen gewartet wird.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?