Was ist eine transhiatale Ösophagektomie?

Eine transhiatale Ösophagektomie ist ein chirurgischer Eingriff zur Entfernung eines krebsartigen oder schwer beschädigten Ösophagus. Die Operation umfasst das Ausschneiden des größten Teils der unteren Speiseröhre und des obersten Teils des Magens sowie das Zusammennähen der verbleibenden Strukturen, um die Funktion des Verdauungstrakts zu erhalten. Die meisten Menschen, die sich einer transhiatalen Ösophagektomie unterziehen, erleben nahezu vollständige Linderung ihrer früheren Gesundheitsprobleme. Es gibt wichtige Risiken wie anhaltende Verdauungssymptome und Blutungsprobleme, aber moderne Operationstechniken und eine sorgfältige postoperative Überwachung ermöglichen es der Mehrheit der Patienten, sich ohne Komplikationen zu erholen.

Die Speiseröhre und der Magen treffen sich an einer Öffnung im Zwerchfellmuskel, die als Pause bezeichnet wird. Die transhiatale Ösophagektomie erfolgt durch die Lücke über eine kleine Öffnung in der Bauchhöhle. Es gibt andere Formen der Ösophagektomie, bei denen die Brusthöhle geöffnet wird. Die meisten Fachleute bevorzugen jedoch die transhiatale Methode, um Knochenschäden zu vermeiden und empfindliche Organe wie das Herz freizulegen.

Die meisten Krankenhäuser und Kliniken verfügen über die Technologie zur Durchführung einer laparoskopischen transhiatalen Ösophagektomie. Eine Reihe von drei bis vier kleinen Schnitten wird im Oberbauch gemacht und ein faseroptisches Endoskop wird eingeführt, um die Operation zu leiten. Pinzetten, Klammern und Skalpelle werden durch die Einschnitte manipuliert, um die Oberseite des Magens abzuschneiden. Ein weiterer kleiner Schnitt wird am Hals vorgenommen, um die Speiseröhre zu lösen. Die Speiseröhre wird dann vorsichtig durch die Lücke und aus einem Bauchschnitt herausgezogen.

Sobald die Speiseröhre entfernt ist, zieht der Chirurg den Magen nach oben und verbindet ihn mit speziellen Stichen und Klebern mit dem verbleibenden Teil der Speiseröhre. Nach einer gründlichen Untersuchung mit dem Endoskop, um sicherzustellen, dass alles in Position ist, werden die Instrumente entfernt und die Operationswunden geschlossen. Die transhiatale Ösophagektomie kann in der Regel in etwa einer Stunde abgeschlossen werden.

Ein Patient muss in der Regel mindestens fünf Tage nach der transhiatalen Ösophagektomie im Krankenhaus bleiben, damit das Gesundheitspersonal die Genesung überwachen und chirurgische Wunden behandeln kann. In den ersten Wochen nach der Operation ist es wichtig, eine Spezialdiät zu sich zu nehmen, die hauptsächlich aus Flüssigkeiten und sehr weichen Lebensmitteln wie Joghurt besteht. Den Patienten werden in der Regel Schmerzmittel verschrieben, und in den folgenden Monaten sind mehrere Kontrolluntersuchungen geplant. Wenn der Eingriff erfolgreich ist, kann eine Person in der Regel nach etwa drei Monaten mit dem Essen beginnen und normal trainieren.

Bei einer kleinen Anzahl von Patienten treten nach einer Operation Komplikationen auf. Wenn Verdauungsprobleme wie Aufstoßen von Nahrungsmitteln, Magenkrämpfe und Übelkeit auftreten, muss eine Person möglicherweise ihre Ernährung anpassen und Medikamente einnehmen. Blutungen im Nacken sind selten, können jedoch zu erheblichen Komplikationen führen. In den meisten Fällen können Ärzte Risiken begrenzen und kleine Probleme angehen, bevor sie bei Routineuntersuchungen zu großen Problemen werden.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?