Was ist ein Gefäßtransplantat?

Ein Gefäßtransplantat ist ein röhrenförmiges synthetisches Material, das chirurgisch in die Venen und Arterien implantiert wird. Der Durchmesser und die Länge des Transplantats variieren in Abhängigkeit von der Größe der zu ersetzenden Arterie oder Vene. Diese Transplantate werden für periphere vaskuläre Bypass-Operationen und zur Schaffung eines Venenzugangs bei Hämodialysepatienten verwendet. Das Gefäßtransplantat kann aus mehreren verschiedenen biokompatiblen Materialien bestehen.

Eine Art von Gefäßtransplantat wird aus natürlichem Kollagen hergestellt. Die Kollagenfasern werden zu einem sehr flexiblen Röhrchen verwoben. Ein Transplantat auf Kollagenbasis wird am häufigsten verwendet, um ein arteriovenöses (AV) Portal für die Hämodialyse zu erzeugen. Das AV-Gefäßtransplantat bindet eine Vene und eine Arterie zusammen und schafft eine stabile Öffnung für die Dialysebehandlung.

Einige Gefäßtransplantate bestehen aus einem Material, das als Polyurethan-Nanogewebe bezeichnet wird. Dieses einzigartige Implantat wird häufig implantiert, um einen AV-Dialysezugangspunkt zu schaffen. Das Transplantat schließt sich selbst, nachdem die Dialysekanüle entfernt wurde, was dazu führt, dass weniger Blut in das umliegende Gewebe austritt.

Andere Gefäßtransplantatmaterialien wurden entwickelt, um gegen die Bildung von Blutgerinnseln resistent zu sein. Eines davon ist ein Transplantat aus einem Material, das mit einer Schicht des Antikoagulans Heparin beschichtet ist. Das Aufbringen des Antikoagulans auf die Oberfläche des Transplantats kann das Risiko einer Thrombose, eines Blutgerinnsels innerhalb eines Blutgefäßes, verringern, wodurch das Transplantat versagt. Ein anderes Transplantatmaterial enthält eine Substanz auf Kohlenstoffbasis, die die Wahrscheinlichkeit der Bildung von Blutgerinnseln verringern kann. Diese Transplantate werden häufig in Herz-Kreislauf-Operationen eingesetzt.

Nach der Operation zur Implantation des Gefäßtransplantats wird der Patient engmaschig auf mögliche Komplikationen überwacht. Thrombozyten können sich auf der Oberfläche des Transplantats abnormal anhäufen, die Durchblutung behindern und die Zeit verlängern, die die Transplantatstelle zum Heilen benötigt.

Eine bakterielle Infektion kann auftreten und den Heilungsprozess verlangsamen. Einige Menschen mit bakteriellen Infektionen, die ihren Ursprung in der Transplantation haben, werden septisch und geraten in einen Schockzustand. Es ist möglich, dass das Transplantat versagt und eine Operation zum Entfernen und Ersetzen des Transplantats erforderlich ist.

Der Verschluss oder die Blockierung des Transplantats ist eine schwerwiegende Komplikation des Verfahrens. Menschen, die rauchen oder einen hohen Cholesterinspiegel im Blut haben, haben ein hohes Risiko für einen Verschluss des Transplantats. Diabetiker haben mit größerer Wahrscheinlichkeit eine schlechte Durchblutung, was möglicherweise zu der höheren Rate von Transplantatversagen bei Diabetikern beiträgt. Thrombozytenaggregationshemmende und gerinnungshemmende Medikamente können verschrieben werden, um zu verhindern, dass Blutgerinnsel den Durchgang von Blut durch das implantierte Transplantat blockieren.

Es können Maßnahmen ergriffen werden, um eine bakterielle Infektion des Gefäßtransplantats zu vermeiden. Die tägliche Anwendung neuer steriler Verbände und Verbände kann eine Infektion der Transplantatstelle verhindern. Antibiotika können während der kritischen Heilungsphase nach der Operation verschrieben werden. Eine gute Ernährung, viel Flüssigkeit und ein wohltuender Schlaf könnten manchen Menschen dabei helfen, nach der Gefäßtransplantation nicht krank zu werden.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?