Was ist eine subakute bakterielle Endokarditis-Prophylaxe?

Eine infektiöse Endokarditis ist eine Infektion im Herzen, die die Klappen betreffen kann, die den Blutfluss von einer Herzkammer zur nächsten steuern. Am häufigsten wird der Zustand durch Bakterien verursacht, und wenn er sich allmählich entwickelt, wird er als subakute bakterielle Endokarditis oder Endokarditis lenta bezeichnet. Da eine Schädigung der Herzklappen zu einer Herzinsuffizienz führen kann, ist die Störung schwerwiegend. Aus diesem Grund erhalten Menschen, bei denen ein erhöhtes Risiko besteht, eine vorbeugende Behandlung, die als Prophylaxe bezeichnet wird. Die Prophylaxe einer subakuten bakteriellen Endokarditis kann Menschen mit bestehenden Herzproblemen, mit einem schwachen Immunsystem und solchen, die illegale Drogen injizieren, angeboten werden.

Eine bakterielle Endokarditis entsteht, wenn Bakterien in das Blut eindringen, die möglicherweise von einer Infektionsstelle oder einem Schnitt stammen oder auf eine kontaminierte Nadel gelangen. Obwohl das Immunsystem normalerweise die meisten Bakterien im Blut abtötet, können sich einige, wenn sie überleben, an der Herzschleimhaut, insbesondere an den Klappen, festsetzen. Dies ist wahrscheinlicher, wenn strukturelle Abnormalitäten wie deformierte oder künstliche Klappen, Herzfehler, die von Geburt an aufgetreten sind, oder Bereiche einer früheren Infektion oder Operation vorliegen. Dann kann sich eine subakute Endokarditis entwickeln, die Symptome von Müdigkeit, Schmerz, Appetitlosigkeit und Fieber hervorruft. Schließlich kann ein Herzgeräusch auftreten, wenn eine Schädigung der Herzklappen zu einem abnormalen Blutfluss durch das Herz führt, der beim Hören durch ein Stethoskop zu einem unverwechselbaren Geräusch führt.

Die Prophylaxe der subakuten bakteriellen Endokarditis zielt darauf ab, die Entwicklung einer Endokarditis zu verhindern, indem Antibiotika in Situationen verabreicht werden, in denen die Gefahr besteht, dass Bakterien in das Blut gelangen. Die Behandlungsentscheidungen richten sich nach dem Risiko einer Endokarditis, dem mit einem Eingriff verbundenen Risiko sowie den Vor- und Nachteilen einer Medikamentengabe. Prophylaxe wird nur für Personen angeboten, die als gefährdeter gelten als die allgemeine Bevölkerung. Gelegentlich kann sich auch bei einer subakuten bakteriellen Endokarditis-Prophylaxe eine Endokarditis entwickeln.

Zahnärztliche Eingriffe führen bekanntermaßen dazu, dass erhebliche Mengen von Bakterien in den Blutkreislauf gelangen. Das mit einem zahnärztlichen Eingriff verbundene Risiko steigt, wenn der Mund einer Person bereits infiziert oder entzündet ist. Mundhygiene ist daher ein wichtiger Bestandteil der Vorbeugung gegen Endokarditis. Bei zahnärztlicher Arbeit kann die Prophylaxe einer subakuten bakteriellen Endokarditis aus einer vorab verabreichten Einzeldosis eines Antibiotikums bestehen.

Eingriffe im Verdauungstrakt, wie zum Beispiel Eingriffe am Darm, können ebenso eine subakute bakterielle Endokarditis-Prophylaxe erfordern wie Eingriffe am Genital- und Harnsystem, wie zum Beispiel Prostata-Eingriffe. Verfahren des Atmungssystems, wie die Entfernung der Mandeln, können auch eine vorbeugende Endokarditis-Behandlung erfordern. In vielen Fällen wird eine Dosis Antibiotika verabreicht, bevor eine Operation durchgeführt wird. Einige Eingriffe im Magen-Darm-System oder im Urogenitalsystem erfordern jedoch möglicherweise mehr als eine Dosis oder eine Infusion von Antibiotika, die über mehrere Stunden verabreicht wird.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?