Was sind Augenzapfen?

Augenzapfen sind einer von zwei Haupttypen von Zellen in der Netzhaut, die den Lichteintrag verarbeiten. Sie bestehen neben den Stabzellen aus einer Gruppe spezialisierter Nervenzellen, den so genannten Photorezeptoren, die Licht in elektrische Impulse umwandeln, die an das Gehirn gesendet werden. Das menschliche Auge konzentriert sich hauptsächlich auf ein Gebiet im Zentrum der Netzhaut, das als Fovea Centralis bekannt ist, und hat ungefähr vier bis sechs Millionen Zapfen. Im Gegensatz zu den empfindlicheren Stäben benötigen die Zapfen helles Licht, um eine ausreichende Stimulation für eine ordnungsgemäße Funktion zu gewährleisten. Sie passen sich jedoch schneller an Änderungen der Lichtverhältnisse an.

Wie der Name schon sagt, haben Augenzapfen an einem Ende eine konische Form, die schmal beginnt und sich zum Zellkörper hin erweitert. Hier wird das in den Kegel eintretende Licht gefiltert. Die Zapfenzellen sind in der Fovea centralis am dichtesten besiedelt, wo sie dicht zusammengepackt sind, obwohl eine kleinere Anzahl von ihnen auch weiter draußen in der Netzhaut gefunden wird.

Der Hauptzweck der Augenzapfen ist das Erkennen von Farben. Es gibt drei Arten von Kegelzellen im menschlichen Auge, von denen jede hauptsächlich Informationen aus einem bestimmten Segment des Lichtspektrums verarbeitet. Diese Art der getrennten Farbverarbeitung wird Trichromie genannt. L-Zapfen reagieren am meisten auf lange Wellenlängen, sodass sie hauptsächlich Farben von Rot bis Gelb erkennen. M Zapfen werden durch mittlere Wellenlängen entsprechend der Farbe Grün angeregt. Blau und Violett, die unter kurzwelliges Licht fallen, sind hauptsächlich an den S-Zapfen zu erkennen, der einzigen der drei Arten, die sich hauptsächlich außerhalb der Fovea befinden.

Eine weitere Rolle der Augenzapfen ist die visuelle Erkennung von Details. Um kleine Details in hoher Auflösung zu sehen, muss das einfallende Licht auf die Fovea centralis fokussiert werden. Das Auge passt sich kontinuierlich an, um das Licht auf der Fovea zu halten, so dass es sich auf das Detail konzentrieren kann, das es betrachten möchte.

Bestimmte genetische Probleme können die Fähigkeit der Augenzapfen beeinträchtigen, Farben angemessen zu erkennen. Obwohl echte totale Farbenblindheit selten ist, sehen viele Menschen bestimmte Farben schwächer als andere oder können bestimmte Teile des Farbspektrums nicht normal sehen. Diese Probleme werden als anomale Trichromie bzw. Dichromie bezeichnet. Männer leiden signifikant häufiger an solchen Farbenblindheiten als Frauen.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?