Was ist eine Nabelschnur?

Eine Nabelschnur, auch Funis genannt, ist ein Schlauch, der in plazentaren Säugetieren vorkommt und das ungeborene Tier mit seiner Plazenta verbindet. Die Plazenta wirkt als Barriere in der Gebärmutter, die das Eindringen vieler schädlicher Substanzen verhindert, sowie als Energiespeicher und Bluttransfer für den sich entwickelnden Embryo oder Fötus.

Die Nabelschnur leitet Blut zwischen dem Fötus und der Plazenta. Dieses Blut ist stark mit Sauerstoff aufgeladen, um den Fötus ohne direkte Luftquelle am Leben zu erhalten. Nach der Geburt wird die Nabelschnur durchtrennt und entweder entfernt oder fällt ab, wobei eine kleine Narbe zurückbleibt, die eigentlich als Nabel oder Bauchnabel bekannt ist.

Nabelschnüre sind in den letzten Jahren sehr wichtig geworden, da festgestellt wurde, dass sie eine reiche Quelle für Stammzellen sind. Viele Gruppen, die sich für die Stammzellforschung aussprechen, haben darauf hingewiesen, dass es sich um eine fertige Quelle für Stammzellen handelt, für die keine abgebrochenen Feten erforderlich sind. Eltern versuchen oft, die Stammzellen ihres Kindes im Nabelschnurblut einzufrieren, falls sie sie später im Leben brauchen.

Das Wort Nabel stammt aus dem mittleren lateinischen umbilicalis und bedeutet "des Nabels". Es wird erstmals in der Mitte des 18. Jahrhunderts verwendet. Im übertragenen Sinne wird die Nabelschnur verwendet, um eine starke Verbindung zwischen einer Mutter und ihren Nachkommen zu kennzeichnen - so wird das "Schneiden der Nabelschnur" ein Ausdruck für mehr Unabhängigkeit in der Welt.

In einer Reihe von Studien wurde die Länge der Nabelschnur mit einem hohen Risiko für Missbildungen und Totgeburten des Fötus in Verbindung gebracht. Während diese Studien noch nicht schlüssig sind, scheint die Zahl der Beweise zuzunehmen und auf eine Korrelation hinzuweisen. Bei der Geburt reicht die Länge einer menschlichen Nabelschnur von 40 bis 60 cm, obwohl Abweichungen in seltenen Fällen extremer sein können.

Eine vorgefallene Nabelschnur kann zu einer Reihe von Problemen für einen ungeborenen Fötus führen. Am häufigsten wird der Fötus durch die Nabelschnur erdrosselt und stirbt in der Gebärmutter oder die Nabelschnur verknotet oder verdreht sich so stark, dass die Durchblutung stark eingeschränkt wird - was zu schweren Hirnschäden oder zum Tod führt. Bei Nabelschnurprolaps sind Kaiserschnitte oft die einzig realistische Möglichkeit, das Leben des Fötus zu retten.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?