Was ist Blutcholesterin?

Cholesterin im Blut besteht aus einer Gruppe von Fetten, die als Lipide bekannt sind und für die Zellfunktion im Körper notwendig sind. Diese Lipide werden in der Leber produziert und dienen dazu, Zellmembranen zu stabilisieren und sie für Nährstoffe durchlässig zu machen. Cholesterin kommt auch in einer Vielzahl tierischer Lebensmittel wie rotem Fleisch und Eiern vor. Wenn der Cholesterinspiegel im Blut den normalen Wert überschreitet, besteht für die Patienten das Risiko, an der Krankheit Atherosklerose zu erkranken. Patienten mit Arteriosklerose haben eine Plaqueschicht aus Cholesterin, die ihre Blutgefäße auskleidet. Diese Plaque kann das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls erhöhen.

Lipide allein sind nicht blutlöslich und können nicht frei im Körper zirkulieren. Damit Cholesterin aus dem Blut von der Leber zu den Zellen und Geweben des Körpers gelangen kann, muss es mit einem Protein kombiniert werden. Diese zirkulierenden Lipoproteine ​​transportieren Cholesterin entweder in Form von HDL (High Density) oder LDL (Low Density). Lipoproteine ​​mit niedriger Dichte transportieren Cholesterin zu den Zellen. Dies sind die Moleküle, die dazu führen können, dass sich Plaque an den Wänden der Blutgefäße ansammelt.

Lipoproteine ​​mit hoher Dichte haben die entgegengesetzte Funktion, da angenommen wird, dass sie Cholesterin aus Geweben und Arterienwänden entfernen und es zurück zur Leber transportieren. HDL-Cholesterin wird oft als "gutes" Cholesterin bezeichnet. Triglyceride sind kleinere Fettmoleküle im Blut, die im Darm und in der Leber gebildet werden. Diese Moleküle können auch zur Arteriosklerose beitragen.

Die Überwachung des Cholesterin- und Triglyceridspiegels im Blut ist ein wichtiger Schritt zur Erhaltung der Gesundheit. Die Tests sollten mindestens alle fünf Jahre bei gesunden Patienten ab einem Alter von 20 Jahren durchgeführt werden. Patienten mit bekanntermaßen hohem Cholesterinspiegel sollten häufiger überwacht werden. An einer Blutprobe, die einem Patienten nach 12-stündigem Fasten entnommen wurde, kann ein Lipidprofil gemessen werden. Dieses Profil enthält Werte für Gesamtcholesterin, LDL, HDL und Triglyceride.

Ein optimaler Gesamtcholesterinspiegel bei einem gesunden Patienten liegt unter 200 Milligramm pro Deziliter Blut (mg / dl). Die LDL-Werte sollten unter 100 mg / dl liegen, während die HDL-Werte über 40 mg / dl liegen sollten. Triglyceridmessungen im Lipidprofil sollten weniger als 150 mg / dl betragen. Bei Patienten, die diese Werte beibehalten, kann das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls verringert sein.

Blutcholesterin kommt aus zwei Quellen. Es wird sowohl in der Leber hergestellt als auch während einer Mahlzeit eingenommen. Die Menge an in der Leber gebildetem Cholesterin wird von der Familienanamnese bestimmt und einige Patienten produzieren auf natürliche Weise mehr Cholesterin als andere. Patienten können möglicherweise den Gesamtcholesterinspiegel senken, indem sie sich fettarm ernähren, sich sportlich betätigen oder von einem Arzt verschriebene cholesterinsenkende Medikamente einnehmen.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?