Was ist Augenphysiologie?

Die Augenphysiologie ist das Studium der physiologischen Prozesse, an denen das Auge und alle verwandten Strukturen beteiligt sind. Diese Wissenschaft stützt sich auf Chemie, Physik und Anatomie. Es beschreibt den Mechanismus, den der menschliche Körper verwendet, um Licht so zu interpretieren, dass es das Verständnis der Welt unterstützt.

Das Auge und alle damit verbundenen Prozesse sind komplex, so dass der Begriff der Augenphysiologie gelinde gesagt ziemlich weit gefasst ist. Die Physiologie kann in Laienbegriffen als Funktionsweise angesehen werden. Wenn Anatomie das ist, woraus Dinge gemacht sind, dann ist Physiologie das, was diese Dinge tatsächlich tun. Beispielsweise kann die Augenanatomie die Pupille, die Hornhaut oder andere Strukturen beschreiben, wohingegen die Augenphysiologie artikulieren würde, wie Lichtstrahlen in Sicht umgewandelt werden.

Das Sehen ist eine notwendige Funktion in vielen Dingen, die Tiere tun, und obwohl es für das Leben selbst nicht notwendig ist, spielt es eine wichtige Rolle beim Erleben der Welt. Betrachten eines Gebirges, Vermeiden eines geworfenen Objekts, Erleben einer physischen Anziehungskraft - jede dieser gemeinsamen Aktivitäten wäre ohne die ordnungsgemäße physiologische Funktion des Auges nicht möglich. Einfach ausgedrückt besteht Licht aus kleinen Teilchen, die von Gegenständen in die Augen springen. Es wird dann von Sinneszellen aufgenommen und in elektrochemische Impulse umgewandelt, die später vom Gehirn interpretiert werden.

Die funktionale Wahrnehmung der Augenphysiologie lässt sich am besten mit der eines greifbareren, bekannteren Objekts vergleichen: einer Kamera. Die Hornhaut oder außerhalb des Auges kann als Kameraobjektiv betrachtet werden und ist für etwa 60% der Lichtfokussierung verantwortlich. Die nächste Unterbrechung des teilweise fokussierten Lichts erfolgt durch die Pupille und die Iris, wo ihre blendenähnlichen Eigenschaften das durchgelassene Lichtvolumen steuern. In dunklen Bereichen ist diese Lautstärke ziemlich hoch, während helle Räume dazu führen können, dass sich die Öffnung verringert, was zu einer Änderung der Pupillengröße führt.

Dieses feiner fokussierte Licht erreicht schließlich eine Struktur auf der Rückseite des Auges, die als Netzhaut bekannt ist, wo lichtspezifische Stäbchen und Zapfen ihren Lichtempfang in einen Impuls umwandeln, der zum hinteren Teil des Gehirns wandert. Zapfen nehmen farbiges Licht auf, während Stäbchen mehr oder weniger helle und dunkle Rezeptoren sind. Der Grad ihrer Erregbarkeit durch Licht verändert die Impulse, die sie senden, und beeinflusst damit das Bild, das das Gehirn tatsächlich sieht oder interpretiert.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?