Was ist Augenspannung?

Augenspannung wird oft als Augeninnendruck bezeichnet. Es ist der Druck der gelartigen Flüssigkeiten, wie des Kammerwassers und des Glaskörpers, gegen die Tuniken des Auges. Die Tuniken sind die Schutzschichten um das Auge und werden als Sklera, Aderhaut und Netzhaut bezeichnet. Ein normaler Druck dieser Flüssigkeiten gegen die Tuniken ist unerlässlich, da es die Kraft ist, die den Augäpfeln Form gibt. Über- oder Unterdruck kann jedoch zu Problemen wie Augenhypertonie oder Augenhypotonie führen.

Der Glaskörper ist die gelartige Flüssigkeit zwischen der Linse und der Netzhaut. Seine Hauptfunktion besteht darin, die Form des Auges beizubehalten. Zwischen der Linse und der Hornhaut befindet sich das Kammerwasser, das auch zur Aufrechterhaltung der Augenspannung beiträgt und das umliegende Gewebe mit wichtigen Nährstoffen versorgt. Die wässrige Flüssigkeit fließt ständig in gleichen Mengen in diesen Bereich hinein und aus diesem heraus, was dazu beiträgt, den richtigen Druck aufrechtzuerhalten. Wenn die Flüssigkeiten nicht richtig abfließen können oder wenn überschüssige Flüssigkeiten entstehen, führt dies häufig zu hohem Druck, der als Augenhypertonie bezeichnet wird.

Augendruck ist ein Hauptrisikofaktor für ein Glaukom, der schließlich zu Erblindung führen kann, wenn er nicht rechtzeitig behandelt wird. Das Risiko für die Entwicklung einer okularen Hypertonie steigt mit dem Alter, es wurde jedoch auch mit Genetik, Augenentzündungen, bestimmten Medikamenten und anderen körperlichen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht. Darüber hinaus können der Konsum von Alkohol und Koffein sowie Änderungen des Blutdrucks die Augenspannung ebenfalls negativ beeinflussen. Übungen wie Laufen, Gehen, Yoga und Pilates können zusammen mit der richtigen Flüssigkeitsaufnahme dazu beitragen, die Augenspannung auf einem gesunden Niveau von 10 bis 20 Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) zu halten.

Wenn die Augenspannung unter 5 Millimeter Quecksilbersäule fällt, entsteht ein entleerter Augapfel, der als Augenhypotonie bezeichnet wird. Dieser Zustand tritt auf, wenn mehr Flüssigkeiten abgelassen werden, als der Körper produzieren kann. Es kann infolge einer Augenverletzung, einer Dehydration, einer geringen Durchblutung, einer Entzündung oder rhegmatogenen Netzhautablösungen auftreten.

Ein Tonometer wird verwendet, um den Druck des Auges zu messen. Es gibt verschiedene Typen, z. B. ein Applanationstonometer und ein Rückpralltonometer. Beide kommen mit dem Auge in Kontakt und erfordern daher ein Anästhetikum, das auf das Auge aufgetragen werden muss, bevor der Druck ausgeübt werden kann. Ein weiterer Tonometertyp ist der Okular-Response-Analysator, der nicht mit dem Auge in Berührung kommt, sondern lediglich die Verschiebung der Hornhaut misst, wenn Druckluftnebel angewendet wird.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?