Was ist die Biomechanik des Laufens?

Die Biomechanik ist eine Bewegungswissenschaft, die die Anwendung von Bewegungsprinzipien und -techniken auf Strukturen und Funktionen eines lebenden Organismus untersucht. Die biomechanische Analyse einer Aktivität wird häufig verwendet, um die richtige Technik zu erklären und kann als Anleitung für diese bestimmte Aktivität dienen. Angewandt auf die Aktivität des Laufens untersucht die Biomechanik, wie sich der Körper bewegt und welche Auswirkungen wiederholter Bodenkontakt auf den Körper hat. Die Biomechanik des Laufens wird häufig verwendet, um die Effizienz eines Läufers zu steigern und sein Verletzungsrisiko zu verringern.

Um die Biomechanik des Laufens zu untersuchen, wird der Laufzyklus typischerweise in Phasen unterteilt. Während der ersten Phase berührt ein Fuß den Boden und das andere Bein schwingt nach vorne. Daran schließt sich eine Phase an, in der beide Füße vom Boden abheben. Der zweite Fuß berührt dann den Boden und das erste Bein schwingt weiter. Eine weitere Phase, in der beide Füße vom Boden abheben, folgt, bevor der Zyklus erneut beginnt.

Beim Laufen ist die Bewegung der Arme und Beine normalerweise synchronisiert, wobei sich der andere Arm und das andere Bein gleichzeitig vorwärts bewegen. Zum größten Teil werden die Arme tief und entspannt gehalten. Die Arme sind im Allgemeinen in einem Winkel von etwa 90 Grad gebogen und bleiben locker, sodass sich die Winkel in beide Richtungen leicht bewegen können.

Die Biomechanik des Laufens zeigt, dass die Hüften, Knie und Knöchel den größten Teil des Antriebs für den Laufvorgang liefern. Diese Gelenke biegen sich, wenn der Fuß den Boden berührt, um die Landung abzufedern. Wenn der Läufer abspringt, werden diese Gelenke ausgefahren, um den für die Vorwärtsbewegung erforderlichen Schub zu erzeugen.

Viele Läufer landen mit einem sogenannten Fersenschlag, was bedeutet, dass die Ferse der erste Teil des Fußes ist, der bei jedem Schritt den Boden berührt. Dies kann übermäßigen Druck auf die Knöchel, Knie und Hüften ausüben. Forscher und Wissenschaftler, die sich mit der Biomechanik des Laufens befassen, haben herausgefunden, dass es für Läufer effektiver ist, auf den Bällen ihrer Füße zu landen, was oft als Mittelfußschlag bezeichnet wird. Der Mittelfußschlag verringert tendenziell die Belastung der Knie beim Laufen und verringert den Druck, den das Laufen auf die Hüften und Knöchel ausübt.

Die meisten Laufverletzungen treten an den unteren Extremitäten in der Phase auf, in der der Fuß mit dem Boden in Kontakt kommt und die Knöchel- und Kniegelenke am höchsten gebeugt sind. Durch die Verringerung der Belastung der Gelenke in allen Phasen des Laufzyklus, insbesondere bei Bodenkontakt, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass Läufer durch Überbeanspruchung verletzt werden. Mit der richtigen Biomechanik des Laufens kann eine Person ihr Verletzungsrisiko beim Laufen verringern.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?