Was ist der cingulierte Kortex?

Der größte Bereich des Gehirns, das so genannte Großhirn, besteht aus einer Reihe von Abschnitten, die als Lappen bezeichnet werden. In der Mitte des Großhirns und um das als Corpus callosum bekannte zentrale Nervenbündel gewickelt befindet sich ein Lappen, der als cingulöse Kortikalis bezeichnet wird. Seine geschlungene Form um den Corpus callosum trug zu seinem Namen bei, da das Wort "cingulate" lateinisch "belt" bedeutet. Diese Region des Gehirns ist Teil des limbischen Systems, das beim Lernen, Gedächtnis und bei Emotionen eine Rolle spielt.

Innerhalb des cingulären Kortex befinden sich mehrere kleinere Subregionen, die sich sowohl durch den Zelltyp als auch durch die einzigartige Funktion unterscheiden. Der vordere Teil dieser Region, der vordere cingulöse Cortex, erhält Informationen vom Thalamus, einem Routing-Zentrum für sensorische Daten. Es sendet Nervenverbindungen, sogenannte Axone, an Regionen, die an Sprache und Emotionen beteiligt sind. Eine Funktion dieser Region scheint in der emotionalen Regulation zu liegen, da postmortale Studien gezeigt haben, dass Individuen mit Depressionen und anderen Stimmungsstörungen in dieser Region tendenziell einen Mangel an Unterstützungszellen haben.

Eine weitere Rolle der Frontzahnregion scheint in der Entscheidungsfindung und der Fehlererkennung zu liegen. Bildgebende Untersuchungen haben gezeigt, dass einige Zellen in diesem Bereich auf die Erkennung von Belohnungen aus bestimmten Verhaltensweisen reagieren und feststellen, wenn sich die Größe dieser Belohnung ändert. Schaden an diesen Bereichen verringert, wie in anderen Forschungen zu sehen ist, die Fähigkeit, vergangene Belohnungen und Entscheidungen in die Entscheidung einzubeziehen, ob eine Aufgabe ausgeführt werden soll oder nicht. Diese Ergebnisse zeigen, dass der vordere cingulöse Kortex auch Erinnerungen an frühere Belohnungen in Entscheidungsprozesse einzubeziehen scheint.

Teile der cingulären Kortikalis zeigen Unterschiede zwischen den Geschlechtern. In der Regel zeigen gesunde Weibchen verschiedener Arten größere Regionen des rostralen anterioren cingulären Gyrus. Bei Personen mit Schizophrenie verschwindet dieser Volumenunterschied, da die Fläche bei schizophrenen Personen beiderlei Geschlechts kleiner ist.

Andere Studien mit Patienten mit Schizophrenie zeigten weitere strukturelle Unterschiede, die den cingulären Kortex betrafen. Sowohl die hintere als auch die vordere Region dieser Region waren bei Schizophrenen und ihren unmittelbaren Verwandten tendenziell kleiner, was zeigt, dass der Größenunterschied eine genetische Komponente hatte. Je kleiner die Region im Allgemeinen ist, desto geringer ist die soziale Funktionsrate und desto mehr Symptome zeigten sich beim Einzelnen. Diese Größenunterschiede könnten möglicherweise einige der emotionalen Defizite erklären, die bei schizophrenen Menschen auftreten.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?