Was ist der Wirbelkörper?

Die Wirbel sind die Knochen, aus denen die Wirbelsäule bei Menschen und anderen Wirbeltieren besteht. Der menschliche Körper hat 33 Wirbel, von denen 24 die Wirbelsäule bilden. Der Wirbelkörper ist der größte Teil jedes Wirbels. Es ist eine dicke knöcherne Struktur, die die Wirbelsäule stärkt und das Rückenmark schützt.

Der Wirbelkörper sieht aus wie ein kurzer Zylinder, obwohl die Form je nach Standort etwas variiert. Es gibt sieben Halswirbel, die den Hals bilden. Der erste Halswirbel, Atlas genannt, hat keinen Wirbelkörper. Es hat die Form eines knöchernen Rings, der sich um den zweiten Halswirbel dreht, der als Achse bezeichnet wird, und dem Hals die Fähigkeit gibt, sich zu drehen. Die Körper der verbleibenden sechs Halswirbel sind länger als die der übrigen Wirbelsäule.

Die 12 Brustwirbel befinden sich in der Mitte und im oberen Rücken. Dieser Bereich der Wirbelsäule ist am Brustkorb befestigt und hat sehr wenig Bewegung. Der Körper dieser Wirbel ist kürzer als der eines Halswirbels und dünner als der im Lendenwirbelbereich.

Die fünf Lendenwirbelkörper im unteren Rückenbereich sind größer und dicker als die im zervikalen und thorakalen Bereich. Diese vergrößerte Größe ist notwendig, um die Gewichtsbelastung und den Druck aufzunehmen, die auf den unteren Rücken ausgeübt werden. Diese Knochen sind für die Beugung und Streckung gedacht, jedoch nicht für die Rotation. Die Lendengegend trägt den größten Teil des Körpergewichts und ist der Hauptbereich für Rückenschmerzen.

An jedem Wirbelkörper ist ein knöcherner Ring angebracht, und wenn die Wirbel zusammengestapelt sind, bilden sie eine hohle Säule, durch die das Rückenmark hindurchtreten kann. Der Wirbelkörper befindet sich an der Außenseite der Wirbelsäule und schützt so das empfindliche Rückenmark zusätzlich. Zwischen jedem Wirbel befindet sich ein weiches Kissen, eine Bandscheibe, die als Stoßdämpfer fungiert und die Knochen davor schützt, aneinander zu reiben.

Der Wirbelkörper ist eine tragende Struktur und kann im Laufe der Zeit einen Kompressionsbruch entwickeln. Dies gilt insbesondere für Frauen nach der Menopause oder für Patienten, die an Osteoporose leiden. Diese Erkrankung führt dazu, dass die Knochen dünner werden oder an Dichte verlieren. Obwohl weniger häufig, können Kompressionsfrakturen auch als Folge eines traumatischen Ereignisses wie eines Sturzes auftreten. Zu den Symptomen zählen Schmerzen, Nervenkitzel oder Einklemmen und Verkrümmung der Wirbelsäule. Die Diagnose wird in der Regel röntgenologisch bestätigt.

Eine Kompressionsfraktur heilt normalerweise nach acht bis zehn Wochen ab, und die Behandlung umfasst im Allgemeinen die Schmerzkontrolle und die Behandlung der zugrunde liegenden Ursache der Fraktur. Wenn die Erkrankung auf Osteoporose zurückzuführen ist, ist es sehr wahrscheinlich, dass der Patient mehr Frakturen erleidet. In solchen Fällen behandelt die Behandlung den Verlust der Knochendichte und umfasst Medikamente, Kalzium und Bewegung. Bei starken Schmerzen kann ein chirurgischer Eingriff empfohlen werden, der als Vertebroplastie bezeichnet wird. Bei der Vertebroplastie wird Zement in den Wirbelkörper injiziert, um die Fraktur zu stabilisieren und die Dichte des betroffenen Bereichs zu erhöhen.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?