Was ist ein Dual-Kassettendeck?

Ein Doppelkassettendeck, manchmal auch Doppelkassettendeck genannt, ist ein Audio-Player und -Recorder mit zwei Fächern oder Vertiefungen für Kassetten. Während der Wiedergabe der ersten Kassette kann das Audio auf die zweite Kassette kopiert werden. Die Aufnahme kann mit der normalen Geschwindigkeit für die Audiowiedergabe fortgesetzt werden, oder ein Doppelkassettendeck kann die Aufnahme mit einer allgemeinen Funktion beschleunigen, die als Hochgeschwindigkeits-Überspielen bezeichnet wird.

Das Aufnahmefach eines Doppelkassettendecks kann auch zum Aufnehmen von anderen Audioquellen verwendet werden. Dies kann einen Plattenspieler, einen CD-Player, ein Radio oder ein Mikrofon in einem Audiokomponentensystem umfassen. Ein Doppelkassettendeck kann jedoch normalerweise nicht von mehreren Audioquellen gleichzeitig aufnehmen.

Weitere bei Doppelkassettendecks übliche Funktionen sind Auto-Reverse und Relay-Wiedergabe. Durch diese Funktionen kann ein Hörer alle vier Seiten von zwei Kassetten hören, ohne den Player manuell anhalten und neu starten oder die Kassetten umdrehen zu müssen. Wenn der Player das Ende einer Seite einer Kassette erreicht, startet die Kehrseite automatisch. Diese Aktion wird als Auto-Reverse bezeichnet. Wenn die zweite Seite eines Bandes zu Ende ist, kann das Band im anderen Well über die Relais-Wiedergabefunktion zum Abspielen angestoßen werden.

Einige Kassettendecks bieten auch die Möglichkeit, Audio von einer Standardkassette oder einer analogen Kassette in ein CD-Format oder ein digitales Audioformat wie eine MP3-Datei umzuwandeln. Dies ist hilfreich für Personen mit Musiksammlungen, die älter sind als CDs und MP3s, und die diese Sammlungen auf digitalen Playern anhören möchten. Ein Doppelkassettendeck ist typischerweise etwa 43 cm breit, 33 cm tief und etwa 13 cm hoch. Hierfür muss eine flache Oberfläche aufgelegt, eine Steckdose angeschlossen und in der Regel ein separater Lautsprecher für die Audiowiedergabe verwendet werden.

Die Verkäufe des Doppelkassettendecks erreichten in den 1980er und 1990er Jahren ihren Höhepunkt, aber die Wurzeln seiner Popularität wurden in den 1960er Jahren mit der Entwicklung von Kompaktkassetten begründet. Mitte der 1970er Jahre hatte die Öffentlichkeit jedoch Kompaktkassetten als Alternative zu den bestehenden, größeren und komplizierteren Reel-to-Reel-Konfigurationen für Audioaufnahmen eingeführt. Mit dem Walkman® führte Sony 1980 einen handflächengroßen Player ein, der die Popularität der Kassetten weiter steigerte. Die Käufer hatten nun eine einfache Möglichkeit, Musik über Kopfhörer überall zu hören.

In den 1980er und 1990er Jahren waren Kompaktkassetten auch ein bevorzugtes Format für andere mobile Audioplayer, insbesondere für Player in Autos. Die Kassetten waren kleiner und leichter zu lagern als die bisher beliebten Acht-Spur-Bänder. Kompaktkassetten hatten auch einen Vorteil gegenüber Schallplatten, die auf Plattentellern in Privathaushalten abgespielt wurden: Sie konnten auf der Straße abgespielt werden, ohne dass sie bei jedem Stoß übersprangen oder beschädigt wurden.

Mit zunehmender Verbreitung und verbesserter Klangqualität von Kompaktkassetten tendierten Musikliebhaber zu Doppelkassettendecks, um die Wiedergabelisten auf Mischbändern anzupassen. Beispielsweise kann ein Jogger für seinen Walkman® eine Vielzahl energiereicher Songs aus verschiedenen Kassettenalben auswählen. Ein Bewerber kann eine Reihe von Liebesliedern auswählen, die er einem Liebesinteresse schenkt. Das Doppelkassettendeck hat den Wunsch der Öffentlichkeit nach einem individuellen Hörerlebnis geweckt und damit den Grundstein für viele der nachfolgenden Trends bei Musikgeräten gelegt.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?