Was ist AMOLED?

AMOLED ist die gebräuchliche Abkürzung für die elektronische Anzeigetechnologie, die als Active-Matrix Organic Light-Emitting Diode bekannt ist . AMOLED-Displays basieren auf der OLED-Passivmatrixtechnologie (Organic Light Emitting Diode) und erzeugen ein helles Display, das keine Hintergrundbeleuchtung benötigt und extrem wenig Strom verbraucht. AMOLED ist seit dem Frühjahr 2010 eine sehr neue Technologie. Es wird jedoch erwartet, dass das Display die erste Wahl für Mobiltelefone bis hin zu Breitbildfernsehern sein wird, da eine höhere Produktion das Produkt weiter verbessert und die Kosten senkt.

Da es sich um eine Weiterentwicklung der OLED-Technologie handelt, weist AMOLED die gleichen Eigenschaften wie sein Vorgänger auf. Tatsächlich überwiegen die Ähnlichkeiten bei weitem die Unterschiede. Kernstück der OLED ist eine einfache Leuchtdiode, deren Lumineszenz im Gegensatz zu herkömmlichen anorganischen Materialien durch einen Film aus organischen Bestandteilen erzeugt wird. Durch den Stromfluss durch die Elektroden in einer OLED kann Licht emittiert werden, das in einer Vielzahl von Geräten verwendet werden kann, von Taschenlampen bis hin zu Computern.

In Fernsehgeräten und anderen derartigen Anwendungen, die eine dynamische, sich schnell ändernde Anzeige erfordern, sind OLEDs und AMOLEDs herkömmlichen Flüssigkristallanzeigen (LCDs) dahingehend überlegen, dass sie keine Hintergrundbeleuchtung benötigen, um Helligkeit bereitzustellen. Dies bedeutet, dass sie eine viel dünnere Form haben und viel mehr Schwarz anzeigen können, ohne die störenden Grautöne, die viele LCD-Displays aufweisen. Darüber hinaus haben OLED-basierte Displays eine schnellere Reaktionszeit als vergleichbare LCDs, was bedeutet, dass sie mit sich schnell bewegenden Inhalten besser Schritt halten können.

Der Hauptnachteil der OLED besteht darin, dass sie einen relativ hohen, kontinuierlichen Strom benötigt, der durch die Elektroden fließt. Je mehr Weiß angezeigt wird, desto mehr Leistung benötigt eine OLED mit passiver Matrix. Dies ist besonders problematisch bei mobilen Geräten wie Mobiltelefonen, die mit Batteriestrom betrieben werden.

AMOLED-Displays umgehen diesen Mangel, indem sie ein Array von sogenannten Dünnschichttransistoren (TFTs) enthalten. Die TFTs auf einem AMOLED-Display fungieren als eine Reihe von Schaltern, die den Stromfluss nach Bedarf steuern, im Gegensatz zu dem von OLED geforderten permanenten Einschaltzustand. Obwohl hellere Farben immer noch mehr Strom verbrauchen, haben Geräte, die ein AMOLED-Display anstelle eines OLED-Displays verwenden, einen deutlich geringeren Stromverbrauch und eine längere Akkulaufzeit.

Die Hauptnachteile von AMOLED sind Zerbrechlichkeit und Helligkeit. Da die Materialien in allen OLEDs organisch sind, neigen sie zum Abbau und sind besonders anfällig für Feuchtigkeitsschäden. Darüber hinaus können AMOLEDs bei direkter Sonneneinstrahlung derzeit nicht die Helligkeit herkömmlicher LCD-Displays erreichen. Beide Probleme werden in der Industrie jedoch als lösbare Probleme der Neuheit der Technologie angesehen.

ANDERE SPRACHEN

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Danke für die Rückmeldung Danke für die Rückmeldung

Wie können wir helfen? Wie können wir helfen?